Eindrücke vom Fest
Neunkirchen feiert Bürger- und Heimatfest
Der Gartenbauverein kümmerte sich um die Pflanzentombola.
Der Gartenbauverein kümmerte sich um die Pflanzentombola.
Foto: Petra Malbrich
F-Signet von Petra Malbrich Fränkischer Tag
Neunkirchen am Brand – Nach zwei Jahren Corona-Pause fand wieder das Bürger- und Heimatfest statt. Neben kulinarischen Genüssen war an den Ständen einiges geboten.

Während die einen Buden bei herrlichem Wetter am Festsonntag erst zum Leben erwachten, standen vor anderen die Leute schon Schlange.

Kinder hielten ihre Luftballons, Erwachsene trafen sich zum Frühschoppen, bis einer eine andere fränkische Leckerei entdeckte.

„Jetzt gibt es die Küchla“, ruft ein Mann und eilt in eine andere Richtung, während Frauen die selbst gemachte Schmuckvielfalt bestaunten oder an handgemachten Seifen schnupperten, während langsam überall um den Inneren Markt herum Pizza- und Essensduft in der Luft hing.

Bürgermeister sticht Fass an

Es ist Bürger- und Heimatfest in Neunkirchen am Brand. Endlich. „Darauf freuen wir uns sehr“, meinte Bürgermeister Martin Walz (CSU). Pandemiebedingt war zwei Jahre Pause. Nun durfte Walz mit dem Bieranstich das Bürger- und Heimatfest eröffnen.

Um Nachsicht bat er, falls nicht alles klappen sollte. Es klappte und es war ein voller Erfolg. Martin Walz dankte den vielen Menschen, die diese drei Tage zu einem rundum gelungenen Fest werden ließen. Dem Festkomitee, den Vereinen und der Verwaltung.

Verkaufsoffener Sonntag

Denn nicht nur Handelstreibende sind am Bürgerfest mit ihrem Stand vertreten und Geschäfte boten verkaufsoffenen Sonntag, die Vielfalt und Attraktivität des Festes gäbe es ohne die Vereine der Marktgemeinde mit ihren Buden und vor allem mit ihren Darbietungen nicht.

Die Händler waren mit vielen Ständen vertreten, wie hier mit Schmuck.
Die Händler waren mit vielen Ständen vertreten, wie hier mit Schmuck.
Foto: Petra Malbrich

Von Essens-, Kaffee- und Kuchenangeboten, der Pflanzentombola, Musik-, Gesangs- und Tanzauftritten, einer Fahrt in Oldtimern oder kulturellen Ausstellungen war alles dabei.

 

Lesen Sie dazu auch:

 

 

Lesen Sie mehr zu folgenden Themen:
Inhalt teilen

Oder kopieren Sie den Link: