Naturwissenschaft
Höchstadter machen Physik greifbar
Museumsdirektor Wolfgang  Heckl besucht den Stand der Höchstadter Gymnasiasten.
Foto: Klaus Strienz
F-Signet von Klaus Strienz Fränkischer Tag
Höchstadt a. d. Aisch – Die Technikschüler des Gymnasiums präsentieren im Deutschen Museum ihre Projekte. Die „Aischtalstörche“ sind dort „Stammgäste“.

Seit rund zehn Jahren sind die Technikschüler des Höchstadter Gymnasiums vom Deutschen Museum in München und dem Luftsportverband Bayern (LVB) regelmäßig eingeladen, ihre Projekte der Öffentlichkeit in der Flugwerft Schleißheim zu präsentieren. Die Höchstadter Gymnasiasten − Spitzname „Aischtalstörche“ −, die im Wahlfach „Technisches ExperiMINTieren“ Grundlagen aus dem Biologie-, Physik- und Informatikunterricht anwenden, präsentierten ihre Modellprojekte in der historischen Flugwerfthalle.

Inhalt teilen

Oder kopieren Sie den Link:

Es steckt mehr in dieser Geschichte.

Diesen Beitrag haben wir exklusiv für unsere PLUS-Abonnentinnen und Abonnenten erstellt. Mit PLUS bleiben Sie informiert und erfahren jeden Tag aufs Neue, was in Ihrer Region geschieht und was es bedeutet. Neugierig?

Mehr über PLUS lesen Sie hier.