Wiesent-Streit
Nächster Akt im Drama um Kajakverleih
Kajakfahren auf der Wiesent erfreut sich großer Beliebtheit.
Kajakfahren auf der Wiesent erfreut sich großer Beliebtheit.
Foto: Carmen Schwind/Archiv
LKR Forchheim – Der Streit um das Bootsfahren auf der Wiesent zwischen Naturschützern und Kajakverleihern geht weiter. Am Mittwoch kommt es zur Gerichtsverhandlung.

In einer Presseveranstaltung im März dieses Jahr forderten regionale Vertreter des Bundes Naturschutz (BN) eine politische und eine gerichtliche Entscheidung für den Kajakverleih auf der Wiesent. Deshalb hatten sie erneut Klage erhoben, da sie mit dem ersten Ergebnis nicht einverstanden waren und die aktuellen Regelungen zu schwach seien.

Gutachten liegt vor

Denn geforderte Gutachten hatten ergeben, dass durch den Kajakverleih keine erheblichen Beeinträchtigungen entstanden sind. Martin Maier, Inhaber des Veranstalters Aktiv-Reisen, einem der drei Kajakverleiher an der Wiesent, bezeichnet das als „Trotzklage“ und schüttelt den Kopf: „Was das kostet!“

Gerichtsverhandlung in Bayreuth

Am Mittwoch wird es in Bayreuth zwei Gerichtsverhandlungen geben. In der ersten wird die Klage durch den BN behandelt, in der zweiten geht es um die Klage der Kajakverleiher zu einigen Bedingungen, die in der aktuellen Genehmigung aufgeführt sind.

Eine Vorschrift beispielsweise bestimmt, dass die Saison der Verleiher erst am 15. Mai beginnen soll. „Alle anderen dürfen am 1. Mai loslegen, nur wir Verleiher nicht. Das finden wir nicht richtig“, sagt Maier.

Verleiher fordern Planungssicherheit

Er fordert Planungssicherheit für die drei Unternehmen. „Wir brauchen auch eine längere Genehmigung, denn wir müssen ja auch investieren“, erklärt Maier und berichtet, dass sie viel Datenmaterial gesammelt hätten und mit Gutachten belegen könnten, dass durch den Kajakverleih keine größeren Schäden entstehen.

„Wir brauchen endlich verlässliche Rahmenbedingungen, damit wir ordentlich arbeiten können“, meint Martin Maier abschließend und ist gespannt auf die beiden Termine am Mittwoch.

 

Lesen Sie dazu auch: