Interview
So schwer trifft Corona unsere Kommunen
Bürgermeisterin Christiane Meyer  vor dem Rathaus  in  Ebermannstadt,  zugleich Vorstand im Kreisverband des Bayerischen Gemeindetag: „Ich bin nicht optimistisch, wie soll es auch gehen?“
Bürgermeisterin Christiane Meyer vor dem Rathaus in Ebermannstadt, zugleich Vorstand im Kreisverband des Bayerischen Gemeindetag: „Ich bin nicht optimistisch, wie soll es auch gehen?“
Foto: Barbara Herbst
Ebermannstadt – Ebermannstadts Bürgermeisterin Christiane Meyer spricht darüber, welche Krisen Corona in den Gemeinden aufdeckt und wieso die Bürger am Ende bezahlen.

Frau Meyer, als ich heute Morgen mit Ihnen telefonierte, waren Sie in Eile. Sie hatten 85 Anfragen in der Anrufliste. Hat das mit Corona zu tun oder ist das ihr tägliches Pensum? Christiane Meyer: Das hat mit Corona und der aktuellen Situation zu tun. Nach einem Jahr Pandemie liegen vielfach die Nerven blank. Unterschiedliche Meinungen treffen aufeinander und man muss auch in den Ämtergebäuden aufpassen, nicht zwischen die Fronten zu geraten. Denn es gibt eine hohe Meinungsvielfalt, aber es geht auch um Meinungstoleranz – und das ist zurzeit sehr schwierig. Bei welchem Thema besonders? Gerade im ...

Weiterlesen mit
F+ Monatsabo 9,99 €
  • Alle Artikel auf fraenkischertag.de
  • Exklusive Geschichten und Hintergründe aus Ihrer Region
  • Monatlich kündbar
Jetzt 1 Monat kostenlos testen

Frau Meyer, als ich heute Morgen mit Ihnen telefonierte, waren Sie in Eile. Sie hatten 85 Anfragen in der Anrufliste. Hat das mit Corona zu tun oder ist das ihr tägliches Pensum?