Alte Tradition
Warum Mittelwälder für die Natur so wichtig sind
Bei der Mittelwaldbewirtschaftung wird das Unterholz alle 25 bis 30 Jahre als Brennholz geerntet.
Foto: Andreas Niedling, Archiv
F-Signet von Thomas Weichert Fränkischer Tag
Leutenbach – Umweltfrevel? Kahlschlag? Von wegen! Sogenannte Mittelwälder leisten im Landkreis Forchheim einen wichtigen Beitrag zum Natur- und Artenschutz. So funktioniert die historische Waldbewirtschaftung.

Was ist eigentlich ein Mittelwald? Wie wird er bewirtschaftet? Wo gibt es ihn? Das Amt für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten Bamberg (AELF) hatte zu einer Informationsrunde geladen, um die Mittelwaldbewirtschaftung näher zu erläutern. Eine historische Nutzungsart Forstdirektor Michael Kreppel stellte dar, dass die Mittelwaldbewirtschaftung eine historische, einst weit verbreitete Nutzungsart des Waldes ist. Dabei wird das sogenannte Unterholz alle 25 bis 30 Jahre als Brennholz geerntet. Die nächste Generation Unterholz entsteht aus dem ...

Inhalt teilen

Oder kopieren Sie den Link:

Es steckt mehr in dieser Geschichte.

Diesen Beitrag haben wir exklusiv für unsere PLUS-Abonnentinnen und Abonnenten erstellt. Mit PLUS bleiben Sie informiert und erfahren jeden Tag aufs Neue, was in Ihrer Region geschieht und was es bedeutet. Neugierig?

Mehr über PLUS lesen Sie hier.