Nach 20 Jahren
Rosi Kraus tritt als Kreisbäuerin zurück
Rosi Kraus zeigt den ersten Kalender, der in ihrer Amtszeit als Kreisbäuerin entstanden ist.
Foto: Carmen Schwind
Ühleinshof – Rosi Kraus hat nach 20 Jahren ihr Amt als Kreisbäuerin aufgegeben. Sie behält viele positive Erinnerungen, erhielt einmal aber auch Morddrohungen.

„Anscheinend bin ich ein kontaktfreudiger Mensch“, sagt Rosi Kraus, die vor kurzem ihr Amt als Kreisbäuerin an ihre langjährige Stellvertreterin Christine Werner übergeben hat, und denkt kurz nach. Dann strahlt sie aber schon wieder, lacht und erzählt von ihren Anfängen als Kreisbäuerin. Rosi Kraus ist begeisterte Landwirtin.

Es steckt mehr in dieser Geschichte.

Diesen Beitrag haben wir exklusiv für unsere PLUS-Abonnentinnen und Abonnenten erstellt. Mit PLUS bleiben Sie informiert und erfahren jeden Tag aufs Neue, was in Ihrer Region geschieht und was es bedeutet. Neugierig?

Mehr über PLUS lesen Sie hier.