Nach Absage
Wie die Forchheimer Schausteller sich jetzt helfen
Die Absage  des Weihnachtsmarktes hat  Adam Leider getroffen, aber  er hofft noch auf eine Insellösung in Forchheim.
Die Absage des Weihnachtsmarktes hat Adam Leider getroffen, aber er hofft noch auf eine Insellösung in Forchheim.
Foto: Barbara Herbst
Forchheim – Nach dem Aus des Forchheimer Weihnachtsmarktes suchen die Schausteller nach Alternativen, wie sie ihre Waren los bekommen.

Als „Schlag ins Gesicht“ empfindet Adam Leider die Absage. Für das erste Wochenende auf dem Forchheimer Weihnachtsmarkt hatte der Marktbeschicker aus Fürth mit 500 Gästen kalkuliert. Und entsprechend viele Bratwürste eingekauft. „Wir haben nicht mit der Absagte gerechnet, wir wissen nicht wie es weitergeht.

Weiterlesen mit  
Kostenlos testen
  • Erster Monat kostenlos
  • Monatlich kündbar
  • Ideal zum Testen
Ein Monat kostenlos und danach 9,99 € im Monat
F+ Jahresabo
  • 10 Monate zahlen -
    12 Monate lesen
  • Jährliche Zahlung
  • 365 Tage informiert
nur  99 € im Jahr
Mit Zeitungsabo neu registrieren