Lkw-Kontrolle
Knapp die Hälfte fiel negativ auf
Bei einigen der angehaltenen Lkw hatte die Polizei etwas zu beanstanden.
Bei einigen der angehaltenen Lkw hatte die Polizei etwas zu beanstanden.
Ralf Hirschberger,dpa
F-Signet von Redaktion Fränkischer Tag
LKR Haßberge – Am Sendelbacher Flugplatz hielt die Eberner Polizei 21 Lastwagen an. In einem Fall war die Ladung kaum gesichert.

Auf dem Parkplatz beim Sendelbacher Flugplatz in Ebern hat  eine Kontrollaktion der Eberner Polizei stattgefunden. In enger Abstimmung mit der Verkehrspolizei Bamberg, der Polizeiinspektionen Bamberg-Stadt und Bamberg-Land wurde insbesondere der gewerbliche Güterverkehr zwischen Ebern und Baunach kontrolliert. Das geht aus einer Pressemitteilung der Polizei hervor.

Während der mehrstündigen Kontrolle sind 21 Fahrzeuge vom Kleintransporter bis hin zum 40-Tonner angehalten worden, teilt Polizeikommissar Christian Bayer mit. Bei knapp der Hälfte der Fahrzeuge gab es zum Teil schwer wiegende Beanstandungen. So fuhr eine Sattelzugmaschine etwa mit überhöhter Geschwindigkeit und beschädigten Reifen.

Lenk- und Ruhezeiten nicht eingehalten

Ein Fahrer eines anderen Lkw hatte seine Ladung teils überhaupt nicht gesichert. Sie bestand aus schweren Metallteilen.  Es kann mit Glück erklärt werden, dass da nichts passiert ist.

Andere Lastwagenfahrer konnten die Lenk- und Ruhezeiten, zu denen sie verpflichtet sind, nur lückenhaft nachweisen. Dies hatte zur Folge, dass die Beamten in drei Fällen die Weiterfahrt bis zur Behebung der Mängel vor Ort unterbinden mussten. Zwei Fahrer mussten außerdem das auferlegte Bußgeld direkt zahlen. Der Grund: Sie hatten keinen Wohnsitz im Inland.

Ziel solcher schwerpunktmäßigen Verkehrsüberwachungen sei, wie Bayer mitteilt, die Verkehrssicherheit auf Bayerns Straßen nachhaltig zu steigern. „Zum Beispiel eine Missachtung der gesetzlich vorgeschriebenen Lenk- und Ruhezeiten wirkt sich unmittelbar negativ auf die Sicherheit aller Verkehrsteilnehmer aus.“

Weitere Kontrollen sind geplant

„Durch Übermüdung kommt es immer wieder zu schwerwiegenden Verkehrsunfällen. Aber auch die Ladung, der technische Zustand der Fahrzeuge und weitere spezialrechtliche Vorschriften sind Augenmerk solcher Kontrollen.“ Kontrollen dieser Art werden nach Mitteilung der Polizei wiederholt an verschiedenen Orten stattfinden. Die Zahl der Getöteten und Verletzen im Straßenverkehr soll durch die Kontrollen so weit wie möglich gesenkt werden, um die Sicherheit auf Bundes- sowie auf Landstraßen zu steigern.

Lesen Sie auch:

Inhalt teilen

Oder kopieren Sie den Link: