Kinderansprecher?
Polizei verstärkt Streifen, warnt aber vor Panik
Aus einem weißen Lieferwagen heraus soll ein Mann ein Schulkind in Maroldsweisach zum Einsteigen aufgefordert haben. Eltern in der Region sind aufgeschreckt. Die Polizei ermittelt „gegen Unbekannt“.
Foto: Eckehard Kiesewetter
Eckehard Kiesewetter von Eckehard Kiesewetter Fränkischer Tag
Maroldsweisach – Ein Vorfall in der Nähe der Mittelschule Maroldsweisach sorgt für Wirbel. Die Polizei warnt Eltern vor Panik, verstärkt aber ihre Streifentouren.

Es ist der Alptraum schlechthin für besorgte Eltern: Ihr Kind, daheim frohgemut mit der Schultasche losgelaufen, wird auf dem Weg zur Schule in ein Auto gezogen und verschwindet. Demzufolge schrillen sofort alle Alarmglocken, wenn Verdachtsmomente aufkommen, wie gerade in Maroldsweisach geschehen. Dort soll ein Autofahrer versucht haben, einen Buben in sein Fahrzeug zu locken. „Achtung, bitte weitersagen bzw.

Inhalt teilen

Oder kopieren Sie den Link:

Es steckt mehr in dieser Geschichte.

Diesen Beitrag haben wir exklusiv für unsere PLUS-Abonnentinnen und Abonnenten erstellt. Mit PLUS bleiben Sie informiert und erfahren jeden Tag aufs Neue, was in Ihrer Region geschieht und was es bedeutet. Neugierig?

Mehr über PLUS lesen Sie hier.