Polizeibericht
Flucht vor Polizeikontrolle läuft aus dem Ruder
Offenbar mit einem Autorennen verglich ein Opelfahrer seine Flucht vor der Polizei. Er zog letztlich aber den Kürzeren.
Offenbar mit einem Autorennen verglich ein Opelfahrer seine Flucht vor der Polizei. Er zog letztlich aber den Kürzeren.
Foto: Symbolbild Frank Rumpenhorst/dpa
Königsberg in Bayern – In Königsberg ist ein Autofahrer vor der Polizei geflohen, um zu verhindern, dass die ihn kontrolliert. Es gab spektakuläre Manöver.

Am Donnerstag gegen 2.05 Uhr wollten Polizisten den Fahrer eines Opel in Königsberg einer allgemeinen Verkehrskontrolle unterziehen.

Statt anzuhalten beschleunigte der sein Auto aber auf etwa 200 Stundenkilometer und fuhr in Richtung Oberhohenried davon, wie die Polizei berichtet.

Die Flucht führte über Oberhohenried, Sylbach und die Haßfurter Osttangente. Anschließend nahm der Mann die Staatsstraße 2447, bis zum Autobahnzubringer in Richtung Knetzgau. Die rasante Fluchtfahrt endete schließlich auf einem Feldweg bei Zell am Ebersberg.

Verbotenes Fahrzeugrennen

Dort kontrollierte die Polizei die vier Insassen des Opel. Die Ermittlungen, unter anderem wegen eines verbotenen Kraftfahrzeugrennens, führt die Polizeiinspektion Haßfurt. Die Beamten stellten den Wagen sicher.

Verkehrsteilnehmer, die durch die rasante Fahrweise des Flüchtigen gefährdet wurden, sollen sich bei der Polizeiinspektion Haßfurt melden. Ebenso werden Zeugen gebeten, sich mit der dortigen Polizei zu verbinden, wenn sie sachdienliche Hinweise machen können. Unter der Telefonnummer 09521/9270 sind die Beamten erreichbar.

Auch ein Besuch auf der Wache ist möglich, sollte jemand etwas zur Aufklärung des Falles beitragen können. Die Polizeiinspektion befindet sich am Heideloffplatz 14 in Haßfurt. Möglichkeiten zum Parken gibt es in der angrenzenden Carius-Heier-Straße.

Lesen Sie mehr zu folgenden Themen: