Einsatz
Auto hebt ab und prallt gegen einen Baum
Mit Wucht krachte der Kia gegen einen Baum. Die Kollisionsstelle an dem Stamm in etwa eineinhalb Metern Höhe ist deutlich zu erkennen. Der Fahrer wurde schwer verletzt. An seinem Auto entstand Totalschaden.
Mit Wucht krachte der Kia gegen einen Baum. Die Kollisionsstelle an dem Stamm in etwa eineinhalb Metern Höhe ist deutlich zu erkennen. Der Fahrer wurde schwer verletzt. An seinem Auto entstand Totalschaden.
Foto: Christian Licha
Falsbrunn – Bei einem Verkehrsunfall in Rauhenebrach erlitt ein 36-jähriger Pkw-Fahrer schwere Verletzungen.

Zu einem schweren Verkehrsunfall kam es am Freitagnachmittag auf der Kreisstraße Has 24 im Waldgebiet bei Falsbrunn (Gemeinde Rauhenebrach). Ein 36-jähriger Mann wurde hierbei schwer verletzt und musste mit dem Rettungshubschrauber „Christoph 27“ aus Nürnberg in eine Klinik geflogen werden.

Kurz vor 15.15 Uhr befuhr der Mann aus dem Landkreis Bamberg die Straße vom Burgwindheimer Gemeindeteil Kehlingsdorf in Richtung Falsbrunn. Kurz nach einer Linkskurve, etwa in der Mitte des dortigen Waldes, kam der Fahrer von der Straße ab und geriet mit seinem Wagen auf das rechte Bankett. Der Mann, der allein in seinem Kia Sorento saß, übersteuerte nach Polizeiangaben, überquerte die Fahrbahn, hob ab und prallte in etwa eineinhalb Metern Höhe gegen einen robusten Baum. Das Unfallfahrzeug blieb quer über einem Wassergraben stehen. Fahrzeugteile, darunter der linke Vorderreifen komplett mit Aufhängung, wurden circa zehn Meter weit in den Wald geschleudert.

Nach einem Notruf alarmierte die Integrierte Leitstelle (ILS) Schweinfurt ein Großaufgebot an Rettungskräften, da der Fahrer in seinem Auto eingeklemmt war. In der Folge waren die Feuerwehren aus Untersteinbach, Falsbrunn, Prölsdorf, Burgwindheim und Ebrach sowie die First Responder (Ersthelfer) aus Untersteinbach schnell am Einsatzort. Die Feuerwehren aus Kirchaich und Schönbrunn konnten nach einer ersten Lagemeldung ihre Anfahrt abbrechen.

„Mit dem Rettungssatz entfernten wir die beiden Türen auf der Fahrerseite und die B-Säule", schilderte Untersteinbachs Kommandant und Einsatzleiter Tobis Müller die Rettungsaktion. Der Einsatzleiter Rettungsdienst des Bayerischen Roten Kreuzes, Ingo Stöhlein, berichtete, dass aufgrund der Schwere der Verletzungen der Einsatz des Rettungshubschraubers notwendig war. Glücklicherweise bestand jedoch keine Lebensgefahr.

Insgesamt waren von den Feuerwehren rund 50 Einsatzkräfte vor Ort. Die Haßfurter Polizei schätzt den entstandenen Sachschaden auf etwa 8000 Euro. Nach den Angaben eines Beamten der Polizeiinspektion Haßfurt wurde das Unfallauto sichergestellt, da der Fahrer angab, ein technischer Defekt sei unfallursächlich gewesen. Ein Sachverständiger soll das Wrack nun begutachten. Die Kreisstraße war für rund zwei Stunden komplett für den Verkehr gesperrt.