Komödie
Der begehrte „Heiratsmuffel“
Handwerker, die keiner bestellt hat (Carolin Dinkel und Rainer Autsch)
Handwerker, die keiner bestellt hat (Carolin Dinkel und Rainer Autsch)
Foto: Theatergruppe Pfarrweisach
Pfarrweisach – Trotz ungewöhnlicher Sitzordnung und vieler Auflagen: Auf die Komödie in Pfarrweisach gab es einen Ansturm. Das hatte mehrere Gründe.

Nach einem Jahr ohne Theater – coronabedingt – war es dieses Jahr endlich wieder soweit. Die Theatergruppe der Pfarrei Pfarrweisach begeisterte ihr Publikum mit dem Einakter „Der Heiratsmuffel“ von Wilfried Reinehr.

Die Darsteller von links: Tobias Barthelmann, Rainer Autsch, Julia Dinkel, Carolin Dinkel, Petra Markert-Autsch, Annika Lurz, Maximilian Beringer, Wilfried Autsch
Die Darsteller von links: Tobias Barthelmann, Rainer Autsch, Julia Dinkel, Carolin Dinkel, Petra Markert-Autsch, Annika Lurz, Maximilian Beringer, Wilfried Autsch
Foto: Theatergruppe Pfarrweisach

In dem Stück erbt der einfache Bauernsohn Erwin Rübsam (Maximilian Beringer) den Hof nach dem Tod seines Vaters nur unter der Bedingung, dass er ledig bleibt. Sein Bruder Markus (Tobias Barthelmann), seine Schwester Fanny (Julia Dinkel) und sein Schwager Konrad (Wilfried Autsch), die nur einen Pflichtteil erhalten, wollen ihn deshalb unbedingt unter die Haube bringen, damit das Erbe auch an sie fällt.

Von den Heiratskandidatinnen Sibille Kleinknecht (Annika Lurz) und Sabine von der Lauben (Carolin Dinkel) will Erwin nichts wissen. Dann kommt auch noch die Tante Klothilde (Petra Markert-Autsch) aus Amerika zu Besuch und der Handwerker Kurt Bengel (Rainer Autsch), den keiner beauftragt haben will.

Von den Heiratskandidatinnen Sibille Kleinknecht (Annika Lurz, links) und Sabine von der Lauben (Carolin Dinkel, recht) will Erwin Rübsam nichts wissen.
Von den Heiratskandidatinnen Sibille Kleinknecht (Annika Lurz, links) und Sabine von der Lauben (Carolin Dinkel, recht) will Erwin Rübsam nichts wissen.
Foto: Theatergruppe Pfarrweisach

Als im Juni 2021 die Entscheidung für eine Aufführung in diesem Jahr gefallen war, wusste noch niemand, wie, ob und unter welchen Umständen man im Herbst ein Stück überhaupt aufführen kann.

Große Ungewissheit

Dass es in Zeiten von Corona anders sein würde und der Aufwand eventuell umsonst sein könnte, war allen klar. Trotzdem haben die Beteiligten das Risiko auf sich genommen und wurden letztlich an den letzten beiden Oktober Wochenenden vom Publikum mit viel Applaus belohnt. „Jetzt wissen wir auch, was uns im letzten Jahr gefehlt hat“, meinte Rainer Autsch am Schluss der Veranstaltung und bedankte sich bei den Zuschauern, die trotz aller Auflagen und Vorschriften nach Pfarrweisach gekommen waren. Der Andrang auf den telefonischen Kartenvorverkauf war so groß, dass es am 31. Oktober zwei Zusatzvorstellungen gab.

Tante Klothilde (Petra Markert-Autsch, links) mit den Handwerkern, die keiner bestellt hat (Carolin Dinkel und Rainer Autsch)
Tante Klothilde (Petra Markert-Autsch, links) mit den Handwerkern, die keiner bestellt hat (Carolin Dinkel und Rainer Autsch)
Foto: Theatergruppe Pfarrweisach

Die Theatergruppe bedankt sich recht herzlich bei allen Helferinnen und Helfern vor und hinter der Bühne, insbesondere bei Alina Kaffer (Souffleuse und Maske) und Elaine Hentschel (Maske). Der Reinerlös der sechs Vorstellungen kommt wieder einem guten Zweck zugute.