Konzerte
Statt 10000 Fans 120: kleines, großartiges Fest
Das Bühnen-Karussell wurde mit grandioser Lichttechnik zum absoluten Hingucker.
Das Bühnen-Karussell wurde mit grandioser Lichttechnik zum absoluten Hingucker.
Foto: Christian Licha
Knetzgau – Trotz Corona unbeschwerte Open-Air-Atmosphäre genießen. Sagenhaftes Losglück brachte Knetzgauer und Weitgereiste ihren Stars nahe.

Es war kaum zu glauben, aber real: Milow in Knetzgau. Und Michael Schulte in Knetzgau. Stars, die normalerweise vor Zehntausenden Menschen auftreten.

„Das Beste kommt zum Schluss“, dachten sich die Unterfranken, als am Wochenende der Bayerische Rundfunk in Knetzgau mit den Pop-Größen Partystimmung verbreitete. Fünf Wochen waren das Pop-up-Festival von Bayern 3 und das Music of Summer-Festival von Bayern 1 in fast allen Regierungsbezirken unterwegs. Im Landkreis Haßberge als letzter Station waren das am Freitag bei Bayern 3 der Singer-Songwriter Michael Schulte und am Samstag der belgische Sänger Milow für Bayern 1.

Im schicken Glampingzelt durfte Jürgen Werner aus Zeil zusammen mit seiner Lebensgefährtin Irene Düring und weiteren Freunden die Nacht verbringen.
Im schicken Glampingzelt durfte Jürgen Werner aus Zeil zusammen mit seiner Lebensgefährtin Irene Düring und weiteren Freunden die Nacht verbringen.
Foto: Christian Licha

In der Mitte ein Nostalgie-Karussell als 360 Grad-Bühne und rundherum zwanzig private Partybereiche mit Glampingzelten: So konnte jede Gruppe unter sich bleiben, mit Abstand sicher feiern, und alle erlebten die Stars aus der ersten Reihe. Auch wenn das Open-Air mit rund 120 Zuschauern natürlich weit entfernt von den Shows aus den Zeiten vor der Pandemie lag, brachte Michael Schulte seine Hits wie „For A Second”, „Keep Me Up“ oder „You Let Me Walk Alone” fantastisch rüber, als wäre er beim Eurovision Song Contest.

Ohrwurm-Garantie haben die Hits von Milow. Das bewies der gebürtige Antwerpener auch in Knetzgau. Mit seiner Akustikgitarre auf dem Bühnen-Karussell zog er die Zuschauer in seinen Bann. Entdeckt wurde Milow seinerzeit mit „You don‘t know“ bei einer Casting Show.

Daniela Burkard aus Königsberg (rechts) hatte ihre Mädels beim Milow-Auftritt dabei, mit denen sie öfters Konzerte besucht.
Daniela Burkard aus Königsberg (rechts) hatte ihre Mädels beim Milow-Auftritt dabei, mit denen sie öfters Konzerte besucht.
Foto: Christian Licha

Daniela Burkard aus Königsberg strahlte. Sie freute sich sehr über die Karten für das Milow-Konzert, die eben nur durch den Bayerischen Rundfunk verlost worden waren und die es nicht zu kaufen gab. Fünf Freundinnen, unter anderem aus Mittelfranken und Oberbayern, durften Daniela Burkard begleiten. „Mit meinen Mädels besuche ich viele Konzerte“, erzählte sie und war ganz aus dem Häuschen.

Michael Schulte
Michael Schulte
Foto: Christian Licha

Aber nicht nur die jeweils 120 Eingeladenen kamen in den Genuss der Auftritte von Michael Schulte und Milow, sondern auch etliche Zaungäste auf dem direkt angrenzenden Verkehrsübungsplatzes des MSC Knetzgau. Dort veranstaltete der Verein nämlich ein Grillfest, bei dem viele Fans ihre Star sehen konnten.

Milow in Knetzgau
Milow in Knetzgau
Foto: Christian Licha

Knetzgaus Bürgermeister Stefan Paulus erzählte, er habe sich gefreut, als er vor einigen Wochen erfuhr, dass der Bayerische Rundfunk wieder einmal Knetzgau auserwählt hatte. Was er meinte: Bereits im Jahr 2009 fand auf dem selben Gelände das Bayern 3-Dorffest statt, es gab damals einen Massenansturm von begeisterten Besuchern. Seit dieser Zeit sei der Kontakt zwischen dem Bayerischen Rundfunk und der Gemeinde Knetzgau nie abgebrochen, sagte Paulus. „Es wird Zeit, dass wir die Pandemie besiegen. Die Menschen wollen endlich wieder Musik und Kultur erleben und im vernünftigen Rahmen feiern“, beschrieb der Bürgermeister, was sich wohl viele Zeitgenossen denken.

Großer Aufwand

Der Aufwand für die beiden Events war groß: Insgesamt 30 Mitarbeiter des Bayerischen Rundfunks waren ständig auf Achse und sorgten im Bühnenbereich und Backstage für einen reibungslosen, professionellen Ablauf. Am letzten Abend sahen die Zuschauer auch alle Gesichter, die in Technik und Organisation mitwirkten. Gemeinsam feierte das Team den Abschluss der erfolgreichen Roadshow auf der Karussell-Bühne.