Kultur
Ivo Schwinn lässt die Orgel erklingen
Der junge Organist Ivo Schwinn aus Königsberg wird beim Moonlight-Konzert in der Marienkirche am Samstag  um 21 Uhr die Stücke unterschiedlicher Komponisten zu Gehör bringen.
Der junge Organist Ivo Schwinn aus Königsberg wird beim Moonlight-Konzert in der Marienkirche am Samstag um 21 Uhr die Stücke unterschiedlicher Komponisten zu Gehör bringen.
Foto: Gerold Snater/Archiv
Königsberg in Bayern – Am Samstag, 24. Juli, findet das erste von vier Moonlight-Konzerten in Königsberg statt.

In jedem Monat ist ein Vollmond am Himmel zu sehen. Ein gesamter Mondphasen-Zyklus dauert genau 29 Tage, zwölf Stunden und 43 Minuten und ist damit etwas kürzer als ein durchschnittlicher Monat. Die Vollmondnächte sind der Anlass für besondere Konzerte in der Marienkirche in Königsberg.

Unter der Überschrift „Moonlight-Concerts“ finden dort im Laufe des Jahres vier Konzerte statt, an denen die neue Mühleisenorgel erklingt. Den Anfang macht am Samstag, 24. Juli, um 21 Uhr, wenige Stunden nach dem Vollmond, der zuvor um 4.36 Uhr seine ganze Größe am Himmel zeigt, mit Ivo Schwinn ein junger Organist aus Königsberg.

Ivo Schwinn hat in diesem Jahr beim Bundeswettbewerb „Jugend musiziert“ für junge Organisten auf Deutschlandebene den zweiten Preis erzielt. Er will sein Können mit einigen Stücken von Komponisten unterschiedlicher Zeitepochen und Stilrichtungen unter Beweis stellen. So wird er Kompositionen von Johann Sebastian Bach, Josef Rheinberger, Dietrich Buxtehude, Loius Vierne und Eugène Gigout spielen.

Weitere Moonlight-Konzerte finden wie folgt statt: am 22. August um 20.30 Uhr mit Professor Stefan Palm, am 21. September um 20 Uhr mit Kerstin Wrzosok und am 20. Oktober um 19 Uhr mit Matthias Göttemann. Der Eintritt zu den Konzerten ist jeweils frei. Um Spenden wird gebeten.