Oldtimer-Treffen
Schmuckstücke auf vier und zwei Rädern in Hofheim
Oldtimer-Treffen in Hofheim
Ein VW-Bulli aus den 1970er Jahren
Martin Schweiger
F-Signet von Martin Schweiger Fränkischer Tag
Hofheim i. UFr. – Alt und Neu trafen aufeinander, als sich altes Blech erstmals auf der neugestalteten Landgerichtsstraße in Hofheim präsentierte.

Am Pfingstsonntag von 10 bis 17 Uhr fanden sich in der gesperrten Hofheimer Innenstadt zum elften Mal die unterschiedlichsten Oldtimer-Autos und Oldtimermotorräder aus allen Nationen ein. Die Oldtimer-Freunde unter Leitung von Martin Hofmann waren froh, dass das Treffen nach zwei Jahren Corona-Pause wieder stattfinden konnte. Jeder Teilnehmer, jede Teilnehmerin bekam eine Urkunde.

Oldtimer-Treffen in Hofheim
So sieht es im Inneren des VW-Bulli aus den 1970er Jahren aus.
Martin Schweiger

Nicht nur in der Innenstadt luden viele geöffnete Geschäfte im Rahmen eines verkaufsoffenen Sonntags ab 13 Uhr zum Bummeln und Einkaufen ein. Auch mehrere Händler aus der Oldtimer-Szene waren vor Ort. Sie verkauften Nostalgisches aus den 1950er und 1960er Jahren, alte Bedienungsanleitungen sowie alte Fahrzeugteile vor dem Bürgerzentrum am Marktplatz.

Oldtimer-Treffen in Hofheim
Ein Teilnehmer mit seinem Motorrad Baujahr 193
Martin Schweiger

Für das leibliche Wohl sorgten die Werbering-Vorstände Rene Tierno und Tim Helfrich. Sie servierten vor der Raiffeisenbank Steaks, Bratwürste und Getränke. Marco Alt verkaufte seine Wildspezialitäten, Burger, Wraps und andere Leckereien. Die Bäckerei Jung bot Kaffee und Kuchen an.

Der bewölkte Himmel am Pfingstsonntag trübte die Bilanz

Die gesamte Innenstadt war für Fahrzeuge – außer Oldtimern - gesperrt. Die Einfahrt der Oldtimer erfolgte wie immer über die Bahnhofstraße.

Teilnehmerfahrzeug beim Oldtimertreffen in Hofheim
Teilnehmerfahrzeug beim Oldtimertreffen in Hofheim
Martin Schweiger

Die Teilnehmer hatten sich nicht anmelden müssen. „Wir rechnen in diesem Jahr mindestens mit einem Ansturm wie vor drei Jahren, zumal die Oldtimertreffen in Ebern und Frickendorf in diesem Jahr ausfallen“, sagte Organisator Martin Hofmann. Doch das bewölkte, trübe Wetter hielt manchen Oldtimerfreund davon ab, nach Hofheim zu kommen, so dass der Besucherrekord mit 500 Teilnehmern nicht geknackt wurde.

Teilnehmerfahrzeug beim Oldtimertreffen in Hofheim
Teilnehmerfahrzeug beim Oldtimertreffen in Hofheim
Martin Schweiger

Das älteste „Schätzchen“, das zu bewundern war, war ein Opel-Rennwagen, der um das Jahr 1907 herum gebaut wurde und Steffen Hesse aus Hofheim gehört. Der Motor und der Rahmen sind aus Eisen, der Rest, wie die Sitzbank, aus Holz gefertigt. Bei 1186 Kubikzentimetern Hubraum bringt es der Wagen auf 22 PS und rund 130 Stundenkilometer. Ein baugleiches Modell wurde beim legendären Kaiserpreisrennen im Taunus im Jahr 1907 eingesetzt, bei dem allerdings unter den Augen des deutschen Regenten Wilhelm II ein italienischer Fiat siegte. Carl Jörns auf Opel verteidigte damals als Dritter die Ehre der Gastgeber.

Oldtimer-Treffen in Hofheim
Steffen Hesse auf seinem Opel Baujahr 1907
Martin Schweiger

Hesse kaufte den antiken Opel im Jahr 2005. Das Automobil lagerte in Einzelteilen in einer Scheune bei Haßfurt. Ursprünglich war das Auto kein Rennwagen, sondern ein Lieferwagen, der von der Firma SKF in Schweinfurt im Zweiten Weltkrieg für die Flak-Verteidigung eingesetzt wurde. Hesse baute aus dem ursprünglichen Lieferwagen einen Rennwagen. Es war wohl das älteste ausgestellte Fahrzeug und ist unverkäuflich.

Franken hat eine aktive Oldtimer-Szene, wie diese Artikel beweisen:

Lesen Sie mehr zu folgenden Themen:
Inhalt teilen

Oder kopieren Sie den Link: