Rösler Open Air
Michl Müller freut sich schon auf Eyrichshof
Im Schlosshof präsentierten sich die Verantwortlichen für das Rösler-Open-Air mit „Dregsagg“ Michl Müller den Fotografen: Daniel Hund, Hermann Freiherr von Rotenhan (von links) sowie das Ehepaar Heyer (von rechts).
Im Schlosshof präsentierten sich die Verantwortlichen für das Rösler-Open-Air mit „Dregsagg“ Michl Müller den Fotografen: Daniel Hund, Hermann Freiherr von Rotenhan (von links) sowie das Ehepaar Heyer (von rechts).
Foto: Ralf Kestel
Eyrichshof – Bei der Pressekonferenz zum Festival in Schloss Eyrichshof wurde in Erinnerungen geschwelgt. Dennoch ist alles schon ganz konkret.

Eigentlich sollte die Zusammenkunft einem Ausblick dienen, aber es wurde auch eine Zeitreise in die Vergangenheit. Nicht nur dass Hermann Freiherr von Rotenhan bei der Pressekonferenz zum anstehenden Rösler-Open-Air-Festival auf die Entstehung seines Schlosses einging. Gaby Heyder vom Veranstaltungsservice Bamberg (VSB) blickte auf die Anfänge des Konzert-Reigens, der im Juli seine sechste Auflage erfährt, zurück. Und letztlich ging es auch um den Karrierestart eines der Hauptprotagonisten.

Denn der damals kaum bekannte Michl Müller gastierte vor vielen Jahren schon einmal in Ebern: Im Rahmen des Kulturprogramms beim Altstadtfest im Rathaushof. Fremdenverkehrsamtsleiter Reinhard Soutschek hatte ihn bei einem Tourismustreffen erlebt, kennengelernt und daraufhin gleich engagiert. „Das muss vor über 15 Jahren gewesen sein“, erinnerte sich der Garitzer „Dreggsagg“ beim Pressetermin.

„Ich singe ja auch, zwar nicht schön, aber laut und zudem stimmungsvoll“

Ein Medley mit seinen „Welthits“ kündigte er auch für seinen Auftritt im Schlosshof an, dessen Ambiente den 50-Jährigen in Verzückung versetzte. Gefragt nach seinem Gefühl zwischen all den Music-Acts aufzutreten, hat Müller damit kein Problem: „Ich singe ja auch, zwar nicht schön, aber laut und zudem stimmungsvoll.“

Aufgrund des Corona-bedingten Ausfalls der letzten zwei Festivals war Müller (mit BAP und „In Extremo“) für 2022 zusätzlich ins Programm genommen worden. Im Gegensatz zu den seit 2019 im Vorverkauf befindlichen Veranstaltungen (die Karten haben alle ihre Gültigkeit behalten) ging Müller als „Frischling“, so Gaby Heyder, an den Start – und: „Es läuft sehr gut“.

Das Schlosshof-Event wird bis Juli sicherlich ausverkauft sein

Die Konzertveranstalterin rechnet bis Juli mit einem ausverkauften Schlosshof, ebenso wie bei Rainhard Fendrich und „Stahlzeit“, wenn mit Samir Elflein ein echter Eberner auf der Bühne stehen wird. Glücklich zeigte sich Gaby Heyder über die Tatsache, dass der Hauptsponsor trotz der zweijährigen Pause nicht abgesprungen ist, was Daniel Hund als Marketingleiter von Rösler-Oberflächentechnik damit begründete, dass man als Weltfirma mit Firmensitz im nahen Memmelsdorf/Ufr. den Mitarbeitern etwas zurückgeben wolle.

Und wie kommen Fans jetzt noch an Tickets?

Karten gibt es an den bekannten Vorverkaufsstellen oder im Internet unter www.kartenkiosk-bamberg.de sowie beim Sondervorverkauf zum Gartenfest Eyrichshof über Pfingsten (3. bis 6. Juni).

Rösler Open Air Programm:

Freitag, 22 Juli: Niedeckens BAP (Beginn: 19 Uhr);

Sonntag, 24. Juli: Michl Müller (19 Uhr, bestuhlt);

Montag, 25. Juli: Viva Voce/Füenf/Robeat (bestuhlt);

Dienstag, 26. Juli: Max Giesinger;

Mittwoch, 27. Juli: Rainhard Fendrich (bestuhlt, nur noch Restkarten)

Donnerstag, 28. Juli: The BossHoss;

Freitag, 29. Juli: In Extremo;

Samstag, 30. Juli: Stahlzeit (nur noch Restkarten, FFW Ebern als Fanclub vor Ort); Sonntag, 31 Juli: Ben Zucker

Mehr zum Thema
Die Ehrennadel in Gold steckt Uschi Roppelt-Gehring vom Nordbayerischen Musikbund Gerhard Ullrich für sein jahrzehntelanges großes Engagement an.
Jubiläum
Ein Musiker und sein Herzensprojekt
„Palacity“ ging aus einer Schulband hervor.
Inklusives Festival
Musik  „Live & Local“ steigt am 1. Juli im E-Werk.