Glaube
Haßfurter Osterweg ist individuell begehbar
Es gibt wieder einen Rundgang durch Haßfurt. Einige der bekannten Symbole aus dem Turm werden dabei eine wichtige Rolle spielen. Gerhard Winkler, Angelika Reinhart, Doris Otminghaus und Vera Braun bauten  die Stationen in den  Schaufenstern auf.
Es gibt wieder einen Rundgang durch Haßfurt. Einige der bekannten Symbole aus dem Turm werden dabei eine wichtige Rolle spielen. Gerhard Winkler, Angelika Reinhart, Doris Otminghaus und Vera Braun bauten die Stationen in den Schaufenstern auf.
Sabine. Weinbeer
F-Signet von Sabine Weinbeer Fränkischer Tag
Haßfurt – Sieben Stationen in Schaufenstern laden ein zum besinnlichen Spaziergang durch die Innenstadt auf den Spuren Jesu.

Der Ostergarten des ökumenischen Vereins Bibelwelten in Haßfurt lockt in einem „normalen“ Jahr während der Passionszeit 2500 Besucher in den Unteren Turm – das ging im vergangenen Jahr nicht und ist auch heuer ausgeschlossen. Deshalb geht der Ostergarten auch 2022 wieder „auf die Straße“. Sieben Stationen in Schaufenstern laden ein zu einem besinnlichen Spaziergang durch die Innenstadt auf den Spuren Jesu vom Palmsonntag bis zur Auferstehung.

Die Passion Jesu begreifbar machen und Impulse für das eigene Leben und Verhalten zu setzen, ist das Ziel des Ostergartens, mit dem sich Bibelwelten besonders an Familien und kirchliche Gruppen, aber auch an die breite Öffentlichkeit wendet. „Wir wollten diese Erfahrung den Menschen auch in diesem Jahr ermöglichen, nachdem der Lego-Ostergarten im vergangenen Jahr so viel Resonanz erfuhr“, erklärt Angelika Reinhart.

Die Religionspädagogin leitet das Ostergarten-Team, das sich in den vergangenen Wochen intensiv mit dem Konzept des Rundgangs beschäftigte. Vergangenes Jahr wurden die Lego-Stationen ausgeliehen. „Wiederholen konnten und wollten wir das nicht, sondern etwas Eigenes schaffen“, sagt Reinhart.

Ein Quiz für Rätselfreunde

Treue Ostergartenbesucher werden verschiedene Elemente aus den Szenen im Turm wiedererkennen, wenn sie ab Aschermittwoch bis Ostern den Rundgang durch die Stadt gehen. Entstanden sind sieben Stationen, die von meditativen Impulsen begleitet werden.

Über einen QR-Code führen Texte außerdem direkt in die biblische Geschichte. Dagmar Schnös hat die Texte eingesprochen.

Wie im vergangenen Jahr gibt es begleitend ein Quiz (Zettel am Startpunkt Unterer Turm oder über die Homepage www.bibelwelten.de herunterladbar).

Den Weg kann jedermann zu jeder Zeit gehen. Für Gruppen bis maximal zehn Personen sind aber auch Führungen buchbar (jesusausstellung@bibelwelten.de).

Die Stationen

Einzug in Jerusalem Unterer Turm, Hauptstraße 86

Das letzte Abendmahl Kunsthaus Brückenstraße

Im Garten Gethsemane Rummelsberger Diakonie,

Hauptstraße 11

Vor Pilatus ev. Gemeindehaus, Heideloffplatz 10

Kreuzigung Dokuszentrum neben Ritterkapelle, Obere Vorstadt 15

Grablegung Weltladen, Lucengasse 4

Auferstehung kath. Pfarrzentrum, Pfarrgasse 8

Inhalt teilen

Oder kopieren Sie den Link: