Wintereinbruch
Adventsmärkte wie im Bilderbuch
Herrlich spiegelte sich die Fassade des Bräuhauses mit sen Lichtergirlanden im Dorfsee Rabelsdorf. So eine schöne Adventsstimmung ist selten geworden.
Herrlich spiegelte sich die Fassade des Bräuhauses mit sen Lichtergirlanden im Dorfsee Rabelsdorf. So eine schöne Adventsstimmung ist selten geworden.
Foto: Simon Albrecht
Die Anbieter hatten sich bei den Ständen viel Mühe gemacht.
Die Anbieter hatten sich bei den Ständen viel Mühe gemacht.
Foto: Simon Albrecht
Viel Selbsgebasteltes war zu erwerben.
Viel Selbsgebasteltes war zu erwerben.
Foto: Simon Albrecht
Wunderbar, endlich mal wieder raus zu einem Plausch und einem Glühwein.
Wunderbar, endlich mal wieder raus zu einem Plausch und einem Glühwein.
Foto: Simon Albrecht
Jede Menge Lichterdeko.
Jede Menge Lichterdeko.
Foto: Simon Albrecht
Dekoriert bis zu den Haarspitzen.
Dekoriert bis zu den Haarspitzen.
Foto: Simon Albrecht
Auch Händler waren vor Ort in Rabelsdorf.
Auch Händler waren vor Ort in Rabelsdorf.
Foto: Simon Albrecht
Weihnachtsdeko, Lichtergirlanden und Glitzersterne allenthalben.
Weihnachtsdeko, Lichtergirlanden und Glitzersterne allenthalben.
Foto: Simon Albrecht
F-Signet von Simon Albrecht Fränkischer Tag
Pfarrweisach – Zwar ist der erste Advent erst am nächsten Wochenende, doch genossen die Besucher in Rabelsdorf und Oberschwappach schon jetzt die weiße Schneedecke auf der Welt.

Die Franken sind einfach dann am glücklichsten, wenn sie raus zu einem Festla gehen können. Und da waren in Rabelsdorf und Oberschwappach die schönsten Gelegenheiten unter weißer Schneedecke geboten.

Gut eingepackt schmeckt es Greta (links) und Louie sichtlich.
Gut eingepackt schmeckt es Greta (links) und Louie sichtlich.
Foto: Simon Albrecht

Rechtzeitig hatte sich der Schnee eingestellt verlieh den Märkten besonderen Zauber: Auf den Hecken und Sträuchern glitzerte der Schnee, ebenso auf den Dächern, und die verschneiten Bäume setzten das „Zuckerl“ auf.

Hingucker in den beginnenden Abendstunden war das Bräuhaus und der Weiher, in dessen Wasser sich die Fassade und die Lichter des Bräuhauses widerspiegelten.
Hingucker in den beginnenden Abendstunden war das Bräuhaus und der Weiher, in dessen Wasser sich die Fassade und die Lichter des Bräuhauses widerspiegelten.
Foto: Simon Albrecht

„Endlich wieder“, „genial“, „ein richtiges Schmuckstück, dieser Markt“ – das waren nur einige Kommentare von den vielen Gästen, die sich am Nachmittag bis in die Abendstunden auf der Dorfstraße in Rabelsdorf rund um See, Kirche und Bräuhaus schoben. Eingeladen hatte der Feuerwehrverein.

Feuerkörbe sorgten für eine heimelige Atmosphäre.
Feuerkörbe sorgten für eine heimelige Atmosphäre.
Foto: Simon Albrecht

A feines Bratschörschtla

30 Aussteller boten teils selbst gefertigte Ware. Den meisten Andrang aber gab es vor den Bratwurstbuden, den Glühweinständen und einer Waffelbäckerei. „Wir ham heut zu Mittag nix gegessen, sind jetzt mit der ganzen Familie da und decken uns ein mit Waffeln und Bratwürsten fürs Abendessen“, sagte eine Mutter.

Neben Waffel- und Bratwurstbuden gab es reichlich Glühwein zum Aufwärmen. Und: Lange Schlangen vor jeder kulinarischen Bude.
Neben Waffel- und Bratwurstbuden gab es reichlich Glühwein zum Aufwärmen. Und: Lange Schlangen vor jeder kulinarischen Bude.
Foto: Simon Albrecht

Der Feuerwehrverein hat sich mit den ehrenamtlichen Helfern alle Mühe gegeben, den Markt zu organisieren – einschließlich der Einbahnstraßen-Regelung. Es waren Feuerkörbe aufgestellt und Bäume und Hecken waren mit Lichtergirlanden aufgehübscht. Optischer Höhepunkt war die Beleuchtung des Dorfweihers und des Bräuhauses, dessen Fenster Lichtgirlanden zierten; die Fassade spiegelte sich hochromantisch im Wasser des Weihers wider. Es spielte der Posaunenchor Altenstein; die Verkehrsüberwachung hatten die Feuerwehren aus Lohr und Kraisdorf inne. Die Ehrenamtlichen mussten sich mehrfach unschöne Kommentare wegen der Einbahnstraßen-Regelung anhören. Doch die gibt es ja schon einige Jahre.

Der Elternbeirat der Kindertagesstätte Pfiffikus Pfarrweisach bot von den Eltern Selbstgebasteltes an.
Der Elternbeirat der Kindertagesstätte Pfiffikus Pfarrweisach bot von den Eltern Selbstgebasteltes an.
Foto: Simon Albrecht

Er alles zu seinen Bekannten muss…

Der Kraisdorfer Kommandant Stefan Betz musste von einzelnen freche Sprüche ertragen, „aber alle anderen Autofahrer halten sich daran“. Feuerwehrmann Marcel Müller wunderte sich über Autofahrer, „die unbedingt ins Dorf fahren wollten zu irgendwelchen Bekannten. So viele „Bekannte, wie da reinfahren wollten, hat das ganze Dorf nicht.“

Inhalt teilen

Oder kopieren Sie den Link: