Open-Air-Konzerte
Die Klassik kommt zurück
Die Tradition der Konzerte in Schloss Oberschwappach wird nach einer längeren Spielpause mit dem Bamberger Streichquartett (im Bild) erstmals im Großen Schlosspark weitergeführt.
Die Tradition der Konzerte in Schloss Oberschwappach wird nach einer längeren Spielpause mit dem Bamberger Streichquartett (im Bild) erstmals im Großen Schlosspark weitergeführt.
Foto: Sonja Krebs
Oberschwappach – Die Tradition in Schloss Oberschwappach geht weiter. Doch heuer gibt es eine Besonderheit.

Durch die Folgen der Pandemie fand die Tradition der Konzerte in Schloss Oberschwappach eine längere Unterbrechung. Seit dem letzten Neujahrskonzert im Januar 2020 mussten alle Konzerte abgesagt werden.

Eine Überraschung

Nach einem Jahr und sieben Monaten darf nun endlich wieder gespielt werden. Und es gibt zu Beginn auch gleich eine Überraschung: Zwei der geplanten Konzerte im Innenhof werden erstmals in den Großen Schlosspark verlegt. Dafür wird momentan die neue Spielstätte vorbereitet. Für ein besonderes Konzerterlebnis stehen ein überdachtes Podium sowie eine technische Tonübertragung mit farbigen Scheinwerfern zur Verfügung. In der Pause ist auch eine Bewirtung vorgesehen.

Für diese Konzerte gibt es nur noch Restkarten bei Organisator Julian Roth. Beide Konzerte finden bei jedem Wetter statt und können nicht verlegt oder wiederholt werden. Es gelten die jeweils aktuellen Hygiene- und Abstandsvorschriften.

Populäres Klassik-Konzert

Das Sommerkonzert am Sonntag, 29. August, um 19 Uhr steht unter dem Motto „Musik zum Träumen“. Es ist ein populäres Klassik-Konzert mit Sätzen aus Barock, Klassik, Romantik, Filmmusik und Jazz. Es musiziert das Bamberger Streichquartett erstmals mit dem neuen Primarius Milos Petrovic. Als Solist kommt Markus Mester, Solotrompeter der Bamberger Symphoniker, dazu. Auf dem Programm stehen Werke von Pachelbel, Bach, Händel, Haydn, Britten und Schubert. Markus Mester spielt eine Suite von Händel aus der „Wassermusik“ und das Trompetenkonzert von Torelli.

Mozart gewidmet

Das Konzert am Freitag, 3. September, um 19 Uhr ist Mozart gewidmet. Es beginnt mit dem Divertimento, einer heiteren und geistvollen musikalischen Unterhaltung. Es folgen „Eine kleine Nachtmusik“ und Mozarts Hornkonzert mit dem Solohornisten der Bamberger Symphoniker Christoph Eß. Er leitet seit Jahren das international renommierte Ensemble „German Hornsound“. Zum Abschluss erklingt das sogenannte „Dissonanzenquartett“.

Organisator Julian Roth ist telefonisch unter 09529/950 562 oder per E-Mail an roth-julian@web.de erreichbar.

Lesen Sie mehr zu folgenden Themen: