Sommerschule
Intensives Lernen in den Ferien
Jakob Weber (rechts stehend), der jetzt in die elfte Klasse geht, und Michelle Lankart (links stehend), die nach ihrem Abitur am Regiomontanus-Gymnasium nun ein Jura-Studium in Würzburg anfängt, machten die siebte Jahrgangsstufe wieder fit in Latein.
Jakob Weber (rechts stehend), der jetzt in die elfte Klasse geht, und Michelle Lankart (links stehend), die nach ihrem Abitur am Regiomontanus-Gymnasium nun ein Jura-Studium in Würzburg anfängt, machten die siebte Jahrgangsstufe wieder fit in Latein.
Foto: Christian Licha
Haßfurt – 120 Kinder und Jugendliche nutzten die „Sommerschule“ am Regiomontanus-Gymnasium in Haßfurt, um den alten Stoff wieder aufzufrischen.

Für viele Kinder und Jugendliche am Regiomontanus-GymnasiumHaßfurt begann die Schule schon eine Woche früher – auf freiwilliger Basis. 120 Fünft- bis Zehntklässler drückten noch in den Ferien die Schulbank, um Grundfertigkeiten wiederzuerlangen, die bei den außergewöhnlichen Unterrichtsformen im vergangenen Corona-Schuljahr verloren gegangen sind.

Das Projekt „Sommerschule“, angeregt durch das Bayerische Kultusministerium, stieß im Regiomontanus-Gymnasium auf offene Ohren, berichtete Schulleiterin Maria Eirich. Eine Woche lang fanden täglich zwei Kurse in den Kernfächern Mathematik, Englisch, Französisch und Latein statt. Wer wollte, konnte auch mehrere Kurse belegen.

Lesen Sie dazu auch:

Dabei kam es nicht auf die Menge der Schüler an, sondern auf die Intensität des Unterrichts, so die Studiendirektorin. In kleinen Gruppen mit maximal zehn Kindern und Jugendlichen wurde für diejenigen, die den Anschluss verpasst hatten, der Unterrichtsstoff wiederholt.

Dabei wurde das Wissen sowohl von aktiven Lehrern als auch solchen gestaltet, die sich schon im Ruhestand befinden. So zum Beispiel war Herbert Selig sofort dabei, als er von der Sommerschule hörte. Eigentlich ging der Studienrat im Juli in Pension. 23 Jahre unterrichtete er zuvor am Haßfurter Gymnasium Englisch und Geschichte. Das Gefühl, gebraucht zu werden, und die sehr gute Arbeitsatmosphäre machten ihm die Entscheidung leicht. „Das ist eine Traumschule“, beschrieb Selig die Größe seines Englischkurses. Mit nur drei Schülern konnte er sich intensiv um jeden Einzelnen kümmern.

„Voll cool“ ist die intensive Betreuung

Auch Schüler und Ehemalige halfen ihren Kameraden. Jakob Weber, der jetzt in die elfte Klasse geht, und Michelle Lankart, die nach ihrem Abitur am Regiomontanus-Gymnasium nun ein Jura-Studium in Würzburg anfängt, machten zum Beispiel die siebte Jahrgangsstufe wieder fit in Latein.

Die beiden waren schon immer gut in diesem Fach und übersetzen auch viel in ihrer Freizeit. „Mir macht es Spaß, die Grammatik herauszufinden“, sagte Jakob, der später vielleicht einmal Lateinlehrer werden will. Und wie ist es für die Siebtklässler? „Die intensive Betreuung bringt auf jeden Fall etwas“, sagte ein Schüler, der es „voll cool“ fand, von älteren Jugendlichen unterrichtet zu werden.

Konzept „Draußenschule“

Nicht nur in den Klassenräumen im Schulzentrum, sondern auch im Außenbereich wurde Wissen vermittelt. Mit dem Konzept „Draußenschule“ will die Universität Würzburg erforschen, wie sich der Lernfortschritt und die Konzentrationsfähigkeit sowohl draußen wie auch drinnen entwickeln. Die fünfte Jahrgangsstufe wurde dazu beispielsweise im Fach Mathematik aufgeteilt.

Auf der Wiese vor dem Sportplatz waren die beiden Lehramtsstudentinnen Laura Hofmann und Magdalena Lettner aktiv. Sie wiederholten mit den Zwölfjährigen den Stoff aus der Geometrie ganz anschaulich. Kreativ bildeten die Mädchen und Jungen einen Kreis um einen Apfelbaum oder erforschten weitere Formen in der Natur.

Unter der Leitung der zwei Lehramtsanwärterinnen Magdalena Lettner (links) und Laura Hofmann (rechts) wurde das Konzept „Draußenschule“ der Universität Würzburg in Haßfurt umgesetzt. Hier bilden die Schülerinnen der fünften Jahrgangsstufe im Geometrie-Unterricht einen Kreis um einen Apfelbaum.
Unter der Leitung der zwei Lehramtsanwärterinnen Magdalena Lettner (links) und Laura Hofmann (rechts) wurde das Konzept „Draußenschule“ der Universität Würzburg in Haßfurt umgesetzt. Hier bilden die Schülerinnen der fünften Jahrgangsstufe im Geometrie-Unterricht einen Kreis um einen Apfelbaum.
Foto: Christian Licha

Mit der Verlagerung des Unterrichts nach draußen soll sich der Unterricht im Idealfall so verändern, dass man mit allen Sinnen lernt, zum Beispiel mit Bewegung und dem Fühlen von Naturmaterialien. Davon verspricht sich Lehrer Michael Schuster, der die Studentinnen betreut, ein nachhaltigeres Lernen, bessere Aufmerksamkeit sowie eine höhere Interaktion zwischen den Lernenden und höheres Wohlbefinden und Ausgeglichenheit jedes Einzelnen.

Durch Tests und Fragebögen wird der Unterricht drinnen und draußen anschließend verglichen. „Wir werden im Schulalltag immer mehr nach draußen gehen“, sagte Schulleiterin Maria Eirich. Dabei soll das Gelände rund ums Schulzentrum in den Unterricht zur Ergänzung mit eingebaut werden.