Public Viewing
Zumindest ein Hauch von Wembley?
Kein Public Viewing im Landrkeis, aber dafür werden trotzdem Spiele in Gaststätten übertragen.
Kein Public Viewing im Landrkeis, aber dafür werden trotzdem Spiele in Gaststätten übertragen.
Foto: Clara Margais/dpa
LKR Haßberge – Public Viewing bleibt tabu, Corona-Auflagen verbieten das. In manchen Gaststätten wird das Spiel gegen England aber auf Bildschirmen übertragen.

Public-Viewings, Jubelfeiern, Straßenkorsos und schwarz-rot-goldene Begeisterung. So hätte man sich das alles erträumt. Eben so, wie vor 15 Jahren, als die ganze Nation in einem Sommermärchen schwelgte. Damals war „Zeit, dass sich was dreht“; Deutschland war weltmeisterlich gut aufgelegt, selbst als nach einer Niederlage gegen den späteren Weltmeister Italien nur Rang drei heraussprang. Doch bei dem Fußball-Fest jetzt ist alles anders. Der Funke will nicht überspringen. Irgendwie herrscht „Ladehemmung“, sagt Kevin aus Ebern, dessen Freunde diesmal auch nicht recht mitziehen.

Weiterlesen mit  
Kostenlos testen
  • Erster Monat kostenlos
  • Monatlich kündbar
  • Ideal zum Testen
Ein Monat kostenlos und danach 9,99 € monatlich
F+ Jahresabo
  • Sparpreis
  • Jährliche Zahlung
  • 365 Tage informiert
nur  99 € /Jahr
Mit Zeitungsabo neu registrieren