Zuschuss
UBiZ geht mit gutem Beispiel voran
Blick auf das ehemalige Schulhaus von Oberschleichach, das nun seit 30 Jahren das Umweltbildungszentrum seine Räume hat und auch die Energieberatung untergebracht ist.
Blick auf das ehemalige Schulhaus von Oberschleichach, das nun seit 30 Jahren das Umweltbildungszentrum seine Räume hat und auch die Energieberatung untergebracht ist.
Foto: Günther Geiling
Oberschleichach – Der Betrieb im Umweltbildungszentrum in Oberschleichach kann dank Förderung gut weiterlaufen. In Sachen Heizen soll jetzt ein Zeichen gesetzt werden.

Seit dem Jahr 1991 gibt es das Umweltbildungszentrum (UBiZ) in Ob erschleichach, dessen Träger die Volkshochschule Landkreis Haßberge e.V ist. Für diese Einrichtung erhöhte der Umwelt- und Werkausschuss des Landkreises Haßberge den Zuschuss auf 172500 Euro ab dem Haushaltsjahr 2022. Dieser Betrag soll im Rahmen der jährlichen Tarifanpassungen fortgeschrieben werden.

Kreiskämmerer Marcus Fröhlich betonte, dass es dort seit etlichen Jahren neben der klassischen Umweltbildung auch die Energieberatung (EnB) durch einen fachkundigen Mitarbeiter gebe. Durch Beschluss des Umwelt- und Werkausschusses wurde 2016 ein Zuschuss für Umweltbildung und Energieberatung in Höhe von 154500 Euro zur Verfügung gestellt.

Für den Betrieb des UBiZ stellte die Gemeinde Oberaurach das entsprechende Gebäude zur Verfügung, wofür entsprechende Miet- und Nebenkosten anfielen. Im Gegenzug beteilige sich auch die Gemeinde mit einem Zuschuss an der Finanzierung.

Förderbetrag wird erhöht

Nun soll aber die alte Ölheizung gegen eine moderne Biomasseheizung ausgetauscht werden, wozu von der Gemeinde im Rahmen der BEG (Bundesförderung für effiziente Gebäude) ein Zuschuss von 45 Prozent beantragt wurde. Die Anschaffung einer neuen Heizungsanlage sei auch von der Gemeinde schon beschlossen worden, sagte Fröhlich. Durch die Modernisierung steige die jährliche Grundmiete um 2000 Euro. Weiterhin werde regelmäßig die Wartung der Blitzschutzanlage, der Brandschutztüren von der Gemeinde beauftragt und über eine Nebenkostenabrechnung dem UBiZ in Rechnung gestellt. Die Gesamtkosten beliefen sich nun auf 172500 Euro, die sich mit 95450 Euro auf das Umweltbildungszentrum und mit 77050 Euro auf die Energieberatung aufteilen.