Fußball
Dritte Niederlage in Folge für den FC Sand
Der Sander Marc Fischer nimmt den Ball an und versucht ihn gegen den heraneilenden Erlanger Patrick Tischler zu behaupten.
Der Sander Marc Fischer nimmt den Ball an und versucht ihn gegen den heraneilenden Erlanger Patrick Tischler zu behaupten.
Foto: Ryan Evans
Sand am Main – Der FC Sand verliert sein Bayernliga-Heimspiel gegen den ATSV Erlangen mit 0:2, zeigt sich aber in der Defensive stark formverbessert.

Wieder keine Punkte gab es am Samstag für die Bayernliga-Fußballer des FC Sand. Gegen den selbsternannten Aufstiegsanwärter ATSV Erlangen hielt der FC Sand gut mit, musste sich am Ende aber mit 0:2 geschlagen geben. Es war bereits die dritte Niederlage in Serie, nachdem die Sander zuvor zwei empfindliche 0:4-Pleiten gegen SpVgg Ansbach und die DJK Gebenbach hinnehmen mussten.

Bayernliga

FC Sand – ATSV Erlangen 0:2

Im Stile einer Spitzenmannschaft traten die Gäste aus Erlangen im Sander Seestadion auf, kontrollierten über weite Strecken die Partie, ohne dabei zu glänzen. Die Sander lieferten defensiv eine ordentliche Leistung ab, agierten aber im Spiel nach vorne oft zu fahrlässig und konnten sich so kaum Chancen erspielen. Die einzige nennenswerte Möglichkeit für die Heimelf in der ersten Hälfte hatte dabei Stoßstürmer Timm Strasser, der in aussichtsreicher Position noch entscheidend gestört wurde (14.).

Im Gegenzug zeigten die geduldigen Erlanger, wie es besser geht. Nach einem Pass in die Tiefe tauchte Burak Ayvaz allein vor dem Sander Gehäuse von Allesandro Burkard, der zu zögerlich aus seinem Kasten kam, auf und verwandelte zur 0:1-Führung.

Der in die Startelf zurückgekehrte Sander Co-Trainer Johannes Bechmann (links) im Zweikampf mit dem Erlanger Nico Geyer
Der in die Startelf zurückgekehrte Sander Co-Trainer Johannes Bechmann (links) im Zweikampf mit dem Erlanger Nico Geyer
Foto: Ryan Evans

„Wir wollten von Beginn an gut stehen und wenig zulassen. Dann bekommst du aus dem Nichts das Gegentor gegen eine Mannschaft, die natürlich auch eine gewisse spielerische Qualität hat, da wird es dann natürlich schwer zurückzukommen“, sagte der spielende Co-Trainer der Sander, Johannes Bechmann, der nach überstandener Oberschenkelverletzung wieder in die Startelf rückte. Bis zum Halbzeitpfiff änderte sich wenig am Geschehen. Die Korbmacher verschoben gut und hielten dagegen, die Gäste ließen weiterhin den Ball in den eigenen Reihen laufen.

Wer nach dem Seitenwechsel auf ein Offensiv-Feuerwerk beider Mannschaften hoffte, der wurde enttäuscht. Die Sander zogen sich weit zurück, aber auch die Erlanger zeigten sich zu verspielt. So dauerte es bis zur 67. Minute, ehe Gästestürmer Nico Geyer eine Flanke per Direktabnahme im Sander Tor unterbrachte.

Der Sander Christopher Gonnert (rechts) blockt den Flankenball von Emre Uluca ab.
Der Sander Christopher Gonnert (rechts) blockt den Flankenball von Emre Uluca ab.
Foto: Ryan Evans

Kampflos wollten sich die Sander aber nicht ergeben und versuchten noch einmal alles, allerdings blieb den Schützlingen von Mathias Strätz nur eine Möglichkeit durch Adin Jacobivici. Der Israeli zog von der Strafraumkante in die Mitte und schlenzte den Ball mit links Richtung langes Eck. Sein Versuch wurde jedoch von ATSV-Abwehrspieler Patrick Tischler per Kopf abgewehrt (75.).

Aber auch die Mittelfranken hatten noch die Möglichkeit, dass Ergebnis in die Höhe zu schrauben. FC-Keeper Burkard entschärfte mit einem tollem Reflex gegen Markert die Situation (84.).

Nächstes Top-Team wartet

Bereits am nächsten Samstag müssen die Sander gegen die nächste Spitzenmannschaft antreten. Dann wartet mit der DJK Ammerthal der Tabellenfünfte auf die Korbmacher, ehe die Sander dann zu Hause auf den Drittletzten Vatan Spor Aschaffenburg treffen. „Das werden entscheidende Spiele für uns werden, gerade gegen Vatan Spor sind wir in der Pflicht, da darf es keine Ausreden geben“, so Bechmann.

Statistik zum Spiel

FC Sand: Burkard – Bechmann (87. Moser), Götz, Karmann, Kiebler (67. Lörzer), Wagner (46. Knoblach), Fischer, Gonnert, Thomann, Jacobovici, Strasser 
ATSV Erlangen: Kraut – Tischler, Kracun (74. Visnjic), Ayvaz (72. Lawson), Ort, Geyer, Markert, Marx, Messingschlager (83. Fischer), Janz (60. Uluca), Mandelkow 
Schiedsrichter: Christopher Schwarzmann (Scheßlitz)
Zuschauer: 200 
Tore: 0:1 Ayvaz (15.), 0:2 Geyer (67.)

Lesen Sie mehr zu folgenden Themen: