Einweihung
Neues Lern-Zuhause
Die Förderschule Pfaffendorf wurde für 11,25 Millionen Euro saniert.
Die Förderschule Pfaffendorf wurde für 11,25 Millionen Euro saniert.
Foto: Martin Schweiger
Pfaffendorf – Ade, Container: Die Förderschule Pfaffendorf ist nach zehn Jahren Planung und Bau wiedereröffnet. Warum sie einen besonderen Namen hat.

Architekt Matthias Dietz gestaltete die Räumlichkeiten so um, dass die Schülerinnen und Schüler einen hellen und freundlichen Ort zum Lernen und Leben haben und ihnen moderne Technik und viel Platz zur Verfügung stehen. Nach über zehn Jahren Planungs- und Bauzeit ist am Freitag die Dominikus-Savio-Schule Pfaffendorf feierlich eingeweiht worden. Die Sanierungskosten betrugen 11,25 Millionen Euro, die von der Regierung von Unterfranken getragen werden.

Die Förderschule Pfaffendorf wurde für 11,25 Millionen Euro saniert.
Die Förderschule Pfaffendorf wurde für 11,25 Millionen Euro saniert.
Foto: Martin Schweiger

Das alte Schulgebäude stammte aus den 1970er Jahren und war dringend sanierungsbedürftig. Ausschlaggebend für die Entscheidung, das Gebäude nicht abzureißen und ein komplett neues zu bauen, sondern das alte zu sanieren, war der Aspekt des Umweltschutzes.

Die Förderschule Pfaffendorf wurde für 11,25 Millionen Euro saniert.
Die Förderschule Pfaffendorf wurde für 11,25 Millionen Euro saniert.
Foto: Martin Schweiger

Die Dominikus-Savio-Schule ist laut einer Pressemitteilung der Schule ein Sonderpädagogisches Förderzentrum mit den Schwerpunkten Lernen, Sprache sowie emotionale und soziale Entwicklung.

Die Förderschule Pfaffendorf wurde für 11,25 Millionen Euro saniert.
Die Förderschule Pfaffendorf wurde für 11,25 Millionen Euro saniert.
Foto: Martin Schweiger

An den zwei Schulstandorten Pfaffendorf und Ebern werden Kinder und Jugendliche vom Vorschulalter bis zur 9. Jahrgangsstufe gefördert. Träger der Schule ist die Deutsche Provinz der Salesianer Don Boscos, eine katholische Ordensgemeinschaft, die sich weltweit dafür einsetzt, dass das Leben junger Menschen gelingt.

Kleine Klassen für optimale Förderung

Die Förderschule Pfaffendorf wurde für 11,25 Millionen Euro saniert.
Die Förderschule Pfaffendorf wurde für 11,25 Millionen Euro saniert.
Foto: Martin Schweiger

Am Standort Pfaffendorf werden Schülerinnen und Schüler der Jahrgangsstufen 5 bis 9 unterrichtet. Pro Schuljahr besuchen rund 70 bis 80 Kinder und Jugendliche die Schule.

Die Förderschule Pfaffendorf wurde für 11,25 Millionen Euro saniert.
Die Förderschule Pfaffendorf wurde für 11,25 Millionen Euro saniert.
Foto: Martin Schweiger

Um ihrem individuellen Förderbedarf gerecht zu werden, werden sie in kleinen Klassen von bis zu 15 Schülerinnen und Schülern unterrichtet. Außerdem ist eine Ganztagsbetreuung mit 15 Plätzen im Angebot.

Schneider will Jugendhilfe-Etat aufstocken

Landrat Wilhelm Schneider bezeichnete den Einweihungstag als einen „guten Tag für die Zukunft des Landkreises“, der der örtliche Träger der Jugendhilfe ist. Schneider kündigte an, den Jugendhilfe-Haushalt des Landkreises im nächsten Jahr um eine Million Euro zu erhöhen.

Die Förderschule Pfaffendorf wurde für 11,25 Millionen Euro saniert.
Die Förderschule Pfaffendorf wurde für 11,25 Millionen Euro saniert.
Foto: Martin Schweiger

Bürgermeister Wolfram Thein freute sich ebenfalls über die neue, gelungene Einrichtung. Für diese sei eine Schwimmhalle abgerissen worden, in der er selbst noch geschwommen sei.

Es gab eine Panne

Thein erinnerte an den einzigen negativen Vorfall bei den Bauarbeiten. Es war eine Panne, bei der Dämmmaterial die Weisach hinabschwamm. Die Feuerwehr musste die kleinen Styropor-Kügelchen absaugen.

Was alles eingebaut wurde

Architekt Matthias Dietz informierte über die baulichen Auflagen. Gefordert waren zum Beispiel hohes Gras oder Totholz als Unterschlupfmöglichkeiten für Zauneidechsen. „Ich habe nie auch nur eine Eidechse gesehen“, sagte Dietz. 12000 Kubikmeter Material seien abgebrochen worden.

Die Förderschule Pfaffendorf wurde für 11,25 Millionen Euro saniert.
Die Förderschule Pfaffendorf wurde für 11,25 Millionen Euro saniert.
Foto: Martin Schweiger

Es seien „Möglichkeitsräume“ geschaffen worden, in denen die Kinder herumtoben könnten und die ihnen gleichzeitig auch Geborgenheit vermitteln sollten. Farbige „Gesprächsinseln“ sollten Zwiegespräche ermöglichen. Akustische Decken sollten den Lärm dämpfen.

Dreineinhalb Jahre in Containern ausgehalten

Schulleiterin Christine Loy bezeichnete die renovierte Schule als neues „Lern-Zuhause“. Sie dankten allen Schülerinnen und Schülern sowie den Lehrkräften, die dreieinhalb Jahre in Containern aushalten mussten.

Gesamtleiter Marcel Pelikan und Schulleiterin Christine Loy moderierten die Eröffnungsfeier.
Gesamtleiter Marcel Pelikan und Schulleiterin Christine Loy moderierten die Eröffnungsfeier.
Foto: Martin Schweiger

Gesamtleiter Marcel Pelikan sagte: „Ich hätte die Flucht ergriffen, wenn ich vor zehn Jahren gewusst hätte, was auf mich zukommt.“ Er bedankte sich bei den Pfaffendörfern, die während der Bauphase Lärm und Schmutz ausgehalten hätten. Provinzial Pater Gesing erinnerte an den Namensgeber der Förderschule, Dominikus Savio. Er sei ein Schüler Don Boscos gewesen und bereits im Alter von 15 Jahren gestorben. Er sei im Jahr 1954 heilig gesprochen wordne – im selben Jahr, als das Jugendhilfezentrum in Pfaffendorf gegründet wurde.

Lesen Sie mehr zu folgenden Themen: