Verabschiedung
48 Jahre im Stadtrat: Urgestein geehrt
Mehr als sein halbes Leben, nämlich 48 Jahre, war Helmut Trautner (rechts) Stadtrat in Zeil und auch 24 Jahre Bürgermeister-Stellvertreter. Bürgermeister Thomas Stadelmann (links) sagte: „Er hat das gesellschaftliche Leben in Zeil wesentlich mitgestaltet und geprägt".
Mehr als sein halbes Leben, nämlich 48 Jahre, war Helmut Trautner (rechts) Stadtrat in Zeil und auch 24 Jahre Bürgermeister-Stellvertreter. Bürgermeister Thomas Stadelmann (links) sagte: „Er hat das gesellschaftliche Leben in Zeil wesentlich mitgestaltet und geprägt".
Foto: Christian Licha
Zeil am Main – In einer Feierstunde verabschiedete Bürgermeister Thomas Stadelmann verdiente Stadtratsmitglieder.

„Bei allen Meinungsverschiedenheiten oder Streitigkeiten wurde es nie parteipolitisch. Es wurde immer nur die Sache betrachtet und das, was für Zeil am besten ist“, sagte Bürgermeister Thomas Stadelmann jetzt bei der Verabschiedung der Stadtratsmitglieder und Ortssprecher im Garten der Martinsklause in Ziegelanger.

Seit Mai 2020 gehören vier Frauen und vier Männer nicht mehr dem Gremium an. Weil das Fest in einem würdigen Rahmen stattfinden sollte, konnte es infolge der Corona-Einschränkungen erst jetzt durchgeführt werden.

Ein markiger Geselle: Helmut Trautner

Seit 1. Juli 1972 und damit fast 48 Jahre am Stück war das Zeiler Urgestein Helmut Trautner für die SPD im Stadtrat vertreten. Davon vertrat er 24 Jahre lang unter vier verschiedenen Bürgermeistern die Stadt als Stellvertreter des Stadtoberhaupts. Von 1990 bis 1996 wirkte Trautner als Dritter Bürgermeister, ehe er von 1996 bis 2014 das Amt des Zweiten Bürgermeisters inne hatte.

„Helmut Trautner war schon im Stadtrat, als viele von den jetzigen Mitgliedern noch nicht einmal auf der Welt waren“, hob Stadelmann hervor und ergänzte: „Er hat das gesellschaftliche Leben in Zeil wesentlich mitgestaltet und geprägt.“ Von der Einweihung 1974 bis zur Schließung 2018 hat Helmut Trautner zum Beispiel auch das Hallenbad als Stadtratsmitglied begleitet.

Für Weinfest und Faching aktiv

Oft mit den meisten Stimmen auf der SPD-Liste oder sogar im gesamten Stadtrat gewählt, war Trautner mehr als sein halbes Leben ehrenamtlich für die Allgemeinheit aktiv. So habe Trautner als Vorsitzender des Festausschusses vom ersten Tag an bis heute die Hauptverantwortung bei der Organisation des Zeiler Weinfestes. Auch beim Fasching ist das Gründungsmitglied der Zeiler Narrenzunft nicht wegzudenken, etwa als einstiger Präsident bei den Büttensitzungen oder als Liedschreiber und Kopf der „Amsigallen“. Auch war Helmut Trautner einst zwölf Jahre erster Vorsitzender des FC 08 Zeil.

Drei Jahrzehnte, davon von 1996 bis 2014 als Dritte Bürgermeisterin, saß Adeline Friedrich (CSU) im Stadtrat. Mit ihrer Fachkompetenz durch ihre Berufserfahrung im Jugend- und Bauamt des Landkreises, war sie immer eine wichtige Ansprechpartnerin für die Kollegen. Die Themen Jugend und Kindergärten waren Friedrich immer wichtig und sie hat immer dazu geholfen, Lösungen zu finden, ohne die Stadt zu bevorteilen, hob Stadelmann hervor.

„Das soziale Gesicht der Stadt“

Vier Wahlperioden, also 24 Jahre lang, hatte Christl Pottler für die Überparteiliche Zeiler Liste (ÜZL) ihren Platz im Stadtrat. Davon vertrat sie von 2014 bis 202o als dritte Bürgermeisterin offiziell die Stadt Zeil. Stadelmann bezeichnete Christl Pottler als Kämpferin, die sich nie hat unterkriegen lasse: „Für mich ist Christl Pottler das soziale Gesicht der Stadt Zeil.“ Seit 2005 hat die ehemalige Leiterin der Caritas-Sozialstation das Amt der Vorsitzenden des Seniorenbeirates der Stadt übernommen und wirkt auch als ehrenamtliche Seniorenberaterin.

Andreas Diehm war bereits drei Jahre Ortssprecher in Schmachtenberg, ehe er 2002 in den Stadtrat gewählt wurde. Dieses Amt bekleidete er bis 2020. „Er war immer sehr gut vorbereitet, hat viele Dinge hinterfragt und war offen für alles“, sagte der Stadelmann. Diehm hat unter anderem mitgewirkt bei der Beschaffung eines neuen Feuerwehrfahrzeuges in Schmachtenberg und der Neugestaltung von Spielplatz und der Treppe zum Altengrund.

Die Nachfolge seines Vaters Hans Schneider hat Werner Schneider (ÜZL) im Jahr 2001 als Ortssprecher von Sechsthal angetreten. 19 Jahre lang hat er sich für die Belange des Stadtteils eingesetzt. Bei der Organisation der 750-Jahr-Feier in Schmachtenberg hat er genauso erfolgreich mitgewirkt wie beispielsweise bei der Erneuerung der Ortsumfahrung oder der Einweihung des Gemeindehauses.

Damals als jüngste Stadträtin in das Gremium eingezogen, war Verena Drumm, geborene Übel, in der SPD-Faktion von 2008 bis 2020 aktiv. Während dieser Zeit war sie auch kommunale Jugendbeauftragte und unter anderem im Jugend-, Vereins- und Sozialausschuss tätig.

Julia Melchior (SPD) hat von 2014 bis 2020 gezeigt, wie man Familie und Beruf in Einklang bringen kann – etwa, indem sie ihren Nachwuchs mit in die Stadtratssitzungen brachte. Von Beginn an war Melchior bei den Zeiler Jugendzündern aktiv und organisierte das Open-Air-Kino in Krum und den Frauenflohmarkt mit.

Ebenfalls sechs Jahre war Matthias Blasl (SPD) bis 2020 als Ortssprecher von Krum im Stadtrat vertreten. Beim Breitbandausbau und Erneuerung der Straßenbeleuchtung wirkte er genauso mit wie bei der momentan noch laufenden Kirchensanierung.