Ganztagsbetreuung
Bessere Bedingungen für Sander Kinder
Ein Nachbargrundstück zum Kindergarten Sankt Nikolaus, der im Sander Ortszentrum liegt,   steht nicht zum Verkauf, so dass in Sand nur der Kindergarten Sankt Martin (im Bild) für eine Erweiterung infrage kommt.
Ein Nachbargrundstück zum Kindergarten Sankt Nikolaus, der im Sander Ortszentrum liegt, steht nicht zum Verkauf, so dass in Sand nur der Kindergarten Sankt Martin (im Bild) für eine Erweiterung infrage kommt.
Foto: Gemeinde Sand
Sand am Main – Der Gemeinderat Sand beschloss die Kindergarten-Erweiterung und informierte sich über die Schulsituation.

Zur künftigen Konzeption der Schulkindbetreuung in der Grundschule Zeil/Sand wurde der Gemeinderat Sand in seiner jüngsten Sitzung informiert.

Bürgermeister Bernhard Ruß (SPD) erklärte, dass die Anmeldezahlen für eine Ganztagesklasse in gebundener Form gerade ausgereicht haben, um für das Schuljahr 2021/2022 eine Ganztagesklasse bilden zu können. Die Mindestanzahl von 15 Kindern wurde mit vier Kindern aus Sand, acht Kindern aus Zeil und drei Kindern aus Ziegelanger erreicht. Im Vorjahr wurde die Mindestzahl für eine Ganztagesklasse nicht erreicht, so dass in dem Schuljahr 2020/2021 drei Regelklassen gebildet wurden, von denen eine in Sand unterrichtet wird.

Elternwunsch ändert sich

Schulleiterin Andrea Rauh brachte zum Ausdruck, dass die gebundene Ganztagesform nicht mehr dem aktuellen Betreuungswunsch der Eltern entspreche und andere Formen wie zum Beispiel das offene Ganztageskonzept angeboten werden könnten. Im offenen Ganztag schließt sich das zusätzliche Angebot in der Regel direkt an den stundenplanmäßigen Unterricht an. Nach einem gemeinsamen Mittagessen bietet sich den angemeldeten Schülern die Möglichkeit der Hausaufgabenbetreuung sowie der Teilnahme an Neigungsangeboten. Der offene Ganztag wird überwiegend von pädagogischem Personal und außerschulischen Fachkräften gestaltet. Die Gemeinde würde hier einen höheren Personalkostenansatz benötigen. Die Buchungen sind verbindlich für das ganze Schuljahr. Schulbefreiungen können nur von der Schulleitung unter Beachtung strenger Maßstäbe erteilt werden. Bei den Überlegungen der Schule, anstatt der bisherigen gebundenen Ganztagsklasse ein offenes Ganztageskonzept anzubieten, würde sich für die Eltern und Schüler nicht viel ändern, so Rauh. Zwar falle die Mittagsbetreuung in ihrer jetzigen Form weg, aber dafür gebe es bei dem offenen Konzept eine Betreuung in gleicher Art, sagte die Schulleiterin.

Kindergarten wird erweitert

Neben den Schulkindern ging es in der Ratssitzung auch um die Kindergartenkinder. Der Gemeinderat hatte in seiner Oktobersitzung den Bedarf für den Anbau einer weiteren Betreuungseinheit gesehen und den Grundsatzbeschluss dafür gefasst. Geklärt werden sollte noch die Frage, ob das am Kindergarten St. Nikolaus oder am Kindergarten St. Martin geschieht.

Zwischenzeitlich hat sich geklärt, dass ein Nachbargrundstück zum Kindergarten St. Nikolaus nicht zum Verkauf steht, so dass für eine Erweiterung nur der Kindergarten St. Martin infrage kommt.

Dass der Bedarf für einen Erweiterungsbau gegeben ist, wurde von der zuständigen Stelle beim Landratsamt Haßberge anerkannt. Um einen Antrag auf Förderung bei der Regierung von Unterfranken stellen zu können, muss neben der Bedarfsfeststellung ein aussagefähiger Bauplan vorgelegt werden.

Einstimmig sprach sich der Gemeinderat für die Erweiterung um eine weitere Kindergartengruppe am Kindergarten St. Martin als Bestandsanbau aus. Die Verwaltung wurde beauftragt, zur Vorplanung ein geeignetes Planungsbüro auszuwählen.