Sandsteinabbau
Breitbrunn: Ringen um die "Erlebniswelt"
Umfang und Rahmen der Maßnahmen gehen zum Teil aus dem Schaubild hervor. Im Nachhinein gibt es mehr Biotope als zuvor. Steinbruch und Erlebniswelt sollen umweltverträglichen Steinabbau vor Augen führen.
Foto: Graser
Breitbrunn – Heiß umstritten ist das Vorhaben der Naturstein-Firma in Breitbrunn ein Abbaugebiet genehmigt zu bekommen. Wie sieht es naturschutzrechtlich aus?

Ein neuer Steinbruch nahe dem Dorf, als "Schausteinbruch" angekündigt, dann aber für manchen größer als gedacht, ist in Breitbrunn umstritten. Der Gemeinderat sagte mit Stimmengleichheit 6:6 erst einmal Nein. Offenbar hatte die Genehmigung des Sandsteinabbaus auf 2,4 Hektar einen Teil der Gemeinderäte aufgeschreckt - so groß hatten sie sich den "Schausteinbruch" nicht vorgestellt. Eine Bürgerinitiative gründete sich jetzt mit dem Ziel, Unterschriften gegen das Vorhaben zu sammeln. Befürchtet werden Lärm und Schmutz nahe der Wohnbebauung, ...

Es steckt mehr in dieser Geschichte.

Diesen Beitrag haben wir exklusiv für unsere PLUS-Abonnentinnen und Abonnenten erstellt. Mit PLUS bleiben Sie informiert und erfahren jeden Tag aufs Neue, was in Ihrer Region geschieht und was es bedeutet. Neugierig?

Mehr über PLUS lesen Sie hier.