Soziales
Mit dem besonderen Teamgeist
Maria Watzka musste sich aus gesundheitlichen Gründen schon vor einiger Zeit aus ihrem Amt als Kreisvorsitzende zurückziehen. Ihr bisheriger Stellvertreter Winfried Golonka wurde in Zeil zum neuen VdK-Kreisvorsitzenden gewählt.
Maria Watzka musste sich aus gesundheitlichen Gründen schon vor einiger Zeit aus ihrem Amt als Kreisvorsitzende zurückziehen. Ihr bisheriger Stellvertreter Winfried Golonka wurde in Zeil zum neuen VdK-Kreisvorsitzenden gewählt.
Foto: Sabine Weinbeer
Zeil am Main – Vorstand und Mitglieder des VdK-Kreisverbands Haßberge kamen gut durch die Pandemie und sind eine Stütze für die Bevölkerung.

Der VdK-Kreisverband Haßberge war in den vergangenen Jahren der zweitstärkst wachsende Kreisverband in ganz Bayern. Beim Kreisverbandstag in Zeil führte der Landesgeschäftsführer Michael Pausder diese Entwicklung auf das vorbildliche Zusammenwirken von Haupt- und Ehrenamtlichen und den besonderen Teamgeist zurück. Die Delegierten aus dem ganzen Landkreis wählten am Samstag auch den ehrenamtliche Vorstand neu. Kreisverbandsvorsitzender ist nun Winfried Golonka aus Ebern, seine beiden Stellvertreterinnen sind Kerstin Stubenrauch aus Haßfurt und Nadja Tenner aus Königsberg.

Der Verband wird immer wichtiger

Golonka eröffnete bereits die Delegiertenversammlung, denn seit der schweren Erkrankung der Vorsitzenden Maria Watzka übernahm er als Stellvertreter die kommissarische Leitung des Kreisverbandes. Als wichtigen und guten Anwalt aller hilfsbedürftigen Menschen bezeichnete stellvertretender Landrat Michael Ziegler den VdK. Er sei nah bei den Menschen, auch in Pandemiezeiten, und werde in Zukunft sicher noch wichtiger, war Ziegler überzeugt. Denn Themen wie Rente, die zum Leben reicht, bezahlbare Gesundheitsleistungen oder Pflege würden an Gewicht gewinnen. Ziegler ermutigte den VdK, auch auf Kreisebene „die Stimme zu erheben, wenn Sie den Eindruck haben, dass bei politischen Entscheidungen die Belange der Menschen zu wenig Berücksichtigung finden“.

Ortsverbände konnten trotz Pandemie reaktiviert werden

Ein hervorragendes Zeugnis stellte der Landesgeschäftsführer Michael Pausder dem Kreisverband aus. Dieser habe es nicht nur geschafft, sowohl die Beratungen in der Geschäftsstelle als auch den persönlichen Kontakt durch die Ehrenamtlichen aufrechtzuerhalten. Auch wenn dabei das Telefon eine größere Rolle als zu normalen Zeiten gespielt habe. Außerdem sei es gelungen, sogar in diesen Zeiten verwaiste VdK-Ortsverbände wieder zu reaktivieren. „Welch guter Geist im Kreisverband herrscht, zeigt auch, dass 47 von 50 Delegierten trotz Pandemie und Wetterkapriolen den Weg ins Rudolf-Winkler-Haus nach Zeil fanden“, sagte Pausder.

Die Pandemie habe die Solidarität im VdK neu gefordert und der Krieg in der Ukraine berühre alle im Verband Tätigen besonders. Schließlich sei der heute größte Sozialverband Deutschlands aus der Fürsorge für Kriegsversehrte und Kriegswitwen entstanden. Schon 1996 habe der VdK in der Ukraine mit medizinischen Produkten geholfen, weil die Versorgung nach Auflösung der UdSSR sehr schlecht gewesen sei. Und auch jetzt sei die Spendenbereitschaft aus den 69 Kreisverbänden hoch, so dass man wieder gezielt helfen könne.

Großartige Veranstaltungen mit Verena Bentele

Aus dem Kreisverband berichteten Winfried Golonka und die Kreisgeschäftsführerin Andrea Stühler-Holzheimer. Auch wenn viele Veranstaltungen nur sehr eingeschränkt stattgefunden hätten, seien zwei Termine mit der VdK-Präsidentin Verena Bentele sehr gelungen. Sowohl die Buchvorstellung im Sommer als auch die Podiumsdiskussion im Herbst im Vorfeld der Bundestagswahl sei auf großes Interesse gestoßen.

Namen und Daten aus dem VdK-Kreisverband Haßberge

Vorstand nach der Neuwahl Neben dem neuen Kreisvorsitzenden und seinen beiden Stellvertreterinnen wurden folgende Positionen gewählt: Schriftführerin Nadja Tenner, Kreiskassier Jürgen Köhler, Vertreterin der Frauen Beate Schnitzer, Vertreterin der jüngeren Generation Stefanie Köhler, Beisitzer Annette Dorn, Andrea Glückert, Karl Gröschl, Heidi Ott-Ort, Heinrich Pfeufer, Eduard Reschke, Wolfgang Deppert und Waltraud Wirth;

Elfriede Kerker, Maria Watzka, Lydia Glaser, Reinhold Werb und Erwin Schneider wurden aus dem Kreisvorstand verabschiedet.

Ehrungen Mit der silbernen Ehrennadel des VdK-Bundesverbandes wurden Lydia Glaser und Maria Watzka ausgezeichnet, die goldene Ehrennadel konnte Winfried Golonka in Empfang nehmen.

Mitgliederzahl 7719 Mitglieder hat der VdK-Kreisverband Haßberge zurzeit, das sind rund 1000 mehr als vor vier Jahren. 9 Prozent der Landkreisbürger sind Mitglied im VdK.

Beratungen Um über 4000 auf 22.832 stieg die Zahl der Beratungen.