Teilsanierung
Die Mittelschule ist mitten im Umbau
Die MIttelschule in Ebern, die derzeit umgebaut wird, wird besichtigt.
Schulleiter Philipp Arnold (links) führte durch die Schule, die derzeit zugleich Baustelle ist. Viele Räume dienen als Zwischenlager, wie dieser Fachraum.
Foto: Helmut Will
Ebern – 5,9 Millionen Euro: Die Kosten für die Arbeiten am Eberner Schulhaus steigen. Spannend ist jetzt, wie hoch die Zuschüsse ausfallen.

In der Mittelschule Ebern läuft eine Teilsanierung. Darum und um den Haushalt ging es bei der Schulverbandssitzung am Montagnachmittag in der Aula. Rektor Philipp Arnold, Architekt Günther Pollach und Stefan Hofmann vom Bauamt der Verwaltungsgemeinschaft (VG) Ebern informierten über den Baufortschritt und Stefanie Söllner von der Kämmerei trug den Haushalt vor.

Dass sich einiges getan hat, zeigte Schulleiter Arnold anhand einiger Fotos und auch später, als er die Mitglieder des Gremiums durch das Gebäude führte. Arnold wies darauf hin, dass Aus- und Umräumarbeiten durch den Hausmeister und die Lehrkräfte vorgenommen wurden und die Fachräume zurzeit als Lagerstellen dienen. „Es gab und gibt noch einiges zu organisieren“, sagte er.

Jürgen Hennemann, Vorsitzender des Schulverbandes Mittelschule, wies auf die Kosten hin, die gegenwärtig bei 5,9 Millionen lägen.

Höhere Kosten

Architekt Pollach informierte über die Teilsanierung, die in Abschnitten erfolge. Er zeigte den Stand der Arbeiten auf und wies auf Probleme hin, die zum Beispiel im Dachraum, bei der Haustechnik und verschiedenen anderen Maßnahmen zu einem Kostenanstieg führen. Stefan Hofmann ging auf zusätzliche Leistungen ein, die ebenfalls die Kosten erhöhen. Er und Architekt Pollach lobten die Initiative, die Schulleiter Philipp Arnold und seine Lehrkräfte einbrachten. „So was findet man selten“, sagte Stefan Hofmann. Er wies auf die Förderung der Maßnahme hin, die bei 52,33 Prozent, höchstens jedoch bei 1,852 Millionen Euro liege. Die Gesamtkosten wurden im Förderantrag mit 3.604.055 Euro angegeben. Darin sind jedoch die zusätzlichen Maßnahmen, die nötig wurden, noch nicht enthalten.

Die Regierung entscheidet

Vorsitzender Hennemann sagte, dass nun alles bei der Regierung gemeldet sei, von dort aber noch keine Antwort vorliege. Er gehe davon aus, dass auch die zusätzlichen Kosten in die Förderung mit aufgenommen werden. „Sonst wäre das für unseren Schulverband eine große Belastung“, so Jürgen Hennemann.

Die Mittelschule Ebern befindet sich derzeit im Umbau.
Schulleiter Philipp Arnold zeigt einen selbst gebauten „Ladewagen“ für Digitalgeräte.
Foto: Helmut Will

Beschlossen wurde, dass künftige Entscheidungen durch ein Vergabegremium, dem Vorsitzender Jürgen Hennemann, sein Vertreter Steffen Kropp (Bürgermeister von Rentweinsdorf) und Verbandsmitglied Helmut Dietz (Bürgermeister von Untermerzbach) angehören, getroffen werden können. Das geschieht, um nicht jedes Mal die gesamten Verbandsmitglieder zusammenholen zu müssen.

 

Bekanntgegeben wurde, dass Steffen Kropp, 2. Vorsitzender des Schulverbandes, dringliche Anordnungen erlassen habe: für Elektroinstallation in Höhe von 1.070.767 Euro an eine Firma in Wonfurt, in Höhe von 472.189 Euro für Heizungsarbeiten an eine Firma in Ebern und in Höhe von 92.133 Euro für Demontage- und Abbrucharbeiten an eine Firma in Nürnberg.

Schülerzahl geht zurück

Stefanie Söllner erläuterte die Haushaltssatzung und den Haushaltsplan des Schulverbandes Mittelschule Ebern für das Haushaltsjahr 2022. So betragen die Schülerzahlen für den Markt Burgpreppach 24, für Ebern 126, für Königsberg vier, für Rentweinsdorf 19 und für Untermerzbach 27, was insgesamt 200 ergebe. Im Vorjahr waren es 207 Schüler; der Höchststand war im Jahr im Jahr 1998 mit 400 gegeben.

Als wesentliche Einnahmen nannte Söllner Zuschüsse für Fahrkostenersatz in Höhe von 8500 Euro, für Lernmittel in Höhe von 5900 Euro, für Mieteinnahmen in Höhe von 3732 Euro. „Die größten Ausgabenposten beziehen sich auf die Hausmeistervergütung, Reinigungs- und Heizkosten sowie Lehr- und Lernmittel“, sagte Stefanie Söllner. Sie nannte auch die Beträge im Einzelnen.

Die Verbandsumlage je Schüler beläuft sich auf 2325 Euro, das sind für die Gemeinde Burgpreppach 55.815 Euro, für Ebern 293.033 Euro, für Königsberg 9302 Euro, für Rentweinsdorf 44.187 Euro und für Untermerzbach 62.792 Euro.

Für die Teilsanierung der Mittelschule, die begonnen hat, wurden für das Haushaltsjahr 2022 insgesamt 1.85 Millionen Euro in den Haushalt eingestellt.

Sondervertrag für klimaneutrales Erdgas

Der Verwaltungshaushalt beträgt 554.475 Euro und der Vermögenshaushalt 1.908.000 Euro, der Gesamthaushalt somit 2.464.475 Euro. „Zusammenfassend kann gesagt werden, dass die Finanzwirtschaft des Schulverbandes geordnet verläuft“, schloss Stefanie Söllner ihre Ausführungen. Die entsprechenden Beschlüsse dazu wurden vom Gremium vorgenommen oder gebilligt. Gebilligt wurde auch ein Gasversorgungssondervertrag für klimaneutrales Erdgas, was Mehrkosten von 773 Euro bedeutet.

17 Kinder und Jugendliche aus der Ukraine

Schulleiter Philipp Arnold berichtete noch über die Beschulung von ukrainischen Flüchtlingskindern, wobei die Schulen Willkommensgruppen bilden. Zurzeit seien 17 Kinder und Jugendliche aus der Ukraine gemeldet.

Lesen Sie mehr zu folgenden Themen: