Auseinandersetzung
Der kirchliche Segen hängt schief
„Hier stehe ich und kann nicht anders“, hat einst Martin Luther gesagt. Wie der Reformator einst will sich auch Pater Rudolf Theiler nicht verbiegen lassen. Sein Arbeitsvertrag als Pfarrer in Ebern wurde zum 30. Juni gekündigt.
Eckehard Kiesewetter
Eckehard Kiesewetter von Eckehard Kiesewetter Fränkischer Tag
Ebern – Das Bistum Würzburg kündigt dem Stadtpfarrer Rudolf Theiler in Ebern. Der Karmelit erhebt schwere Vorwürfe gegen seinen Arbeitgeber.

Eigentlich hatte Rudolf Theiler, Seelsorger aus Überzeugung, erst mit 75 Jahren in den Ruhestand gehen wollen. „So war es abgesprochen“, sagt er. Deshalb hatte er sich zur Wehr gesetzt, als das Bistum Würzburg im Frühjahr ankündigte, man werde Eberns Stadtpfarrer, wie nach den Statuten der Diözese bei 70-jährigen Priester üblich, in den Ruhestand versetzen. Theiler war an die Presse gegangen.

Inhalt teilen

Oder kopieren Sie den Link:

Es steckt mehr in dieser Geschichte.

Diesen Beitrag haben wir exklusiv für unsere PLUS-Abonnentinnen und Abonnenten erstellt. Mit PLUS bleiben Sie informiert und erfahren jeden Tag aufs Neue, was in Ihrer Region geschieht und was es bedeutet. Neugierig?

Mehr über PLUS lesen Sie hier.

Nach oben