Meinungsumfrage
Sind Menschenrechte bei der WM eine Nebensache?
FIFA-Präsident Gianni Infantino
Foto: Christian Charisius/Deutsche Presse-Agentur GmbH/dpa
F-Signet von Wolfgang Aull Fränkischer Tag
Knetzgau – Kann man Sport und Politik voneinander trennen? Die Fußball-WM spaltet die Fangemeinde. Manche Fans schauen sie, manche nicht. Aber alle kritisieren das Turnier in Katar.

Spätestens seit dem Olympiaboykott 1980 wegen des Einmarsches der Sowjetunion in Afghanistan ist klar: Sport und Politik lassen sich schwer trennen. Auch die Fußballweltmeisterschaft in Katar ist zu einem Event geworden, lange vor dem Anpfiff: zu einem hochpolitischen. Um für die besonderen Umstände der Wüsten-WM zu sensibilisieren, hatte der Knetzgauer Bürgermeister Stefan Paulus zu einem Diskussionsabend mit Referenten der Gesellschaft für bedrohte Völer eingeladen. Die Überschrift: „Weltmeisterschaft in Katar, Menschenrechte im ...

Inhalt teilen

Oder kopieren Sie den Link:

Es steckt mehr in dieser Geschichte.

Diesen Beitrag haben wir exklusiv für unsere PLUS-Abonnentinnen und Abonnenten erstellt. Mit PLUS bleiben Sie informiert und erfahren jeden Tag aufs Neue, was in Ihrer Region geschieht und was es bedeutet. Neugierig?

Mehr über PLUS lesen Sie hier.