Konzept
Was die Maroldsweisacher Feuerwehren brauchen
Viel spricht für den Erhalt dieses Feuerwehrhauses in Geroldswind.
Viel spricht für den Erhalt dieses Feuerwehrhauses in Geroldswind.
Helmut Will
F-Signet von Helmut Will Fränkischer Tag
Maroldsweisach – Weit über eine Million Euro: Maroldsweisach steckt viel Geld in seine Feuerwehren. Der Gemeinderat fällt dazu einzelne Beschlüsse – nicht immer einstimmig.

Mehr als 100 Seiten stark ist das Feuerwehrkonzept der Marktgemeinde Maroldsweisach, über welches der Gemeinderat in seiner Sitzung am Montag beriet und Beschlüsse fasste. Für die zwölf Feuerwehren im Gemeindegebiet mit Löschgruppen wurden Ausgaben von weit über einer Million Euro beschlossen oder für die Zukunft einkalkuliert. Kreisbrandinspektor (KBI) Andreas Franz machte deutlich, dass er bei seinen fachlichen Stellungnahmen von Mindestanforderungen für die Wehren ausgegangen sei.

Von 5000 Euro bis zu über 300.000 Euro für die einzelne Feuerwehr je nach Bedarf

Schon eingangs der Sitzung lobte Gemeinderat Dieter Hepp (CSU) alle, die sich bei der Erstellung des Feuerwehrkonzeptes eingebracht hatten. Nun liege es aktuell vor. Hepp beantragte einen Basisbeschluss, der für alle weiteren Beschlüsse zu den Wehren gelten sollte. Dem widersprach Gemeinderätin Doreen Büschel (SPD), ein Lob hatte aber auch sie für die geleistete Arbeit.

Zweite Bürgermeisterin Heidi Müller-Gärtner (CSU) forderte dann, folgenden Beschluss zu fassen, der bei einer Gegenstimme angenommen wurde. Quintessenz: Dem Gemeinderat ist bewusst, dass die folgenden Beschlussfassungen den derzeitigen Bedarfs- und Kenntnisstand abbilden. Ein Anspruch auf eine Umsetzung für die künftige Zeit kann daraus nicht abgeleitet werden.

Vor den Abstimmungen gab es Erläuterungen zu der geplanten Feuerwehrausrüstung

Zu einigen Beschlüssen gaben der Bürgermeister, Kreisbrandinspektor Andreas Franz oder die anwesenden Mitarbeiter der Verwaltung Erläuterungen ab.

Dritte Bürgermeisterin Ramona Schrapel (FWG) fragte, ob der Atemschutz im Gemeindegebiet gewährleistet sei. KBI Franz erläuterte, dass es Ziel sei, immer mit vier Atemschutzträgern zu Einsätzen zu fahren. „Nachts dürfte das kein Problem sein, aber tagsüber sehe ich das kritisch, ob immer vier da sind“, fügte Franz hinzu.

Diskussion im Gemeinderat Maroldsweisach über die Feuerwehr Geroldswind

Nicht festlegen konnte man sich bei der Feuerwehr (FW) Geroldswind. Zunächst war geplant, das Feuerwehrgerätehaus zu ertüchtigen. Dafür waren Kosten von 175.000 Euro vorgesehen und Kosten für ein Tragkraftspritzenfahrzeug für 110.000 Euro. Nun wurde allerdings eine neue Variante ins Auge gefasst: der Anbau eines Feuerwehrgerätehauses an das Mehrzweckgebäude, Kostenschätzung hierfür 243.000 Euro. Darüber war man sich im Gremium aber nicht einig.

Eine Variante sieht vor, rechts am Mehrzweckgebäude ein neues Feuerwehrhaus anzubauen.
Eine Variante sieht vor, rechts am Mehrzweckgebäude ein neues Feuerwehrhaus anzubauen.
Helmut Will

Deshalb soll die neue Variante geprüft und mit der bisherigen abgewogen werden, was bei einer Bürgerversammlung, vermutlich am 17. Dezember, diskutiert werden soll. Eine Entscheidung darüber soll dann im Gemeinderat am 23. Dezember erfolgen.

Für die FW Maroldsweisach mit Löschgruppe Voccawind erkannte der Gemeinderat den Bedarf für mehrere Fahrzeuge an. „Wir sind hier in der glücklichen Lage, dass die Feuerwehr von der Basalt-Aktien-Gesellschaft ein Feuerwehrfahrzeug bekommt“, sagte Bürgermeister Wolfram Thein. 7000 Euro soll es für den Fassadenanstrich am FW-Gebäude in Voccawind geben.

Überblick: Welche Feuerwehr was bekommt

Feuerwehr (FW) Allertshausen ein Fahrzeug für 25.000 Euro, eine Absauganlage für 7300 Euro; für Erhaltungsarbeiten sind etwa 10.000 Euro vorgesehen.

FW Altenstein eine Gerätewagentragkraftspritze, eine Absauganlage für 7300 Euro, für Erhaltungsarbeiten am Feuerwehrgerätehaus etwa 27.000 Euro

FW Dippach ein Pkw-Kombi, eine Gerätewagentragkraftspritze, eine Absauganlage für 7300 Euro, für Erhaltungsmaßnahmen 31.000 Euro

FW Ditterswind ein Mannschaftstransportwagen mit Atemschutz ergänzend zum wasserführenden Tragkraftspritzenfahrzeug

FW Dürrenried eventuell eine Gerätewagentragkraftspritze, was eine Absauganlage für 7300 Euro erforderlich machen würde; für Erhaltungskosten 35.000 Euro

FW Eckartshausen ein Pkw-Kombi, eine Absauganlage für 7300 Euro, für Außenanlagen 5000 Euro

FW Hafenpreppach für Baumaßnahmen am Gerätehaus 307.000 Euro, Pflasterarbeiten 35.000 Euro, eine Absauganlage für 9.500 Euro

Löschgruppe Marbach, die der Feuerwehr Geroldswind angegliedert ist, für Erhaltungsmaßnahmen 36.500 Euro

FW Pfaffendorf eine Absauganlage für 9500 Euro, ein Tragkraftspritzenfahrzeug für 110.000 Euro, für die Außenanlagen 50.000 Euro

FW Wasmuthhausen eine Absauganlage für 7300 Euro, ein fahrbarer Garderobenständer für 10.000 Euro

Bürgermeister Wolfram Thein sagte abschließend, er hoffe, dass nun ein tragfähiges Feuerwehrkonzept für viele Jahre vorliege.

Lesen Sie auch:

Lesen Sie mehr zu folgenden Themen:
Inhalt teilen

Oder kopieren Sie den Link: