Tiefer Einschnitt
Ankunft nach Tagen voller Angst in Kiew
Durch den Oberauracher Flüchtlingsbus fand auch die 33-jährige Aljona (Mitte) mit ihren drei Kindern den Weg nach Unterfranken. Sie wohnt jetzt in der Einliegerwohnung von Joachim Stark in Eltmann. Daria Opfermann aus Wustviel übersetzte beim Pressegespräch.
Foto: Sabine Weinbeer
Ukraine
Eltmann – Weg von dem grausamen Krieg: Wie eine mutige und tapfere junge Mutter aus Kiew mit ihren Kindern in den Landkreis Haßberge gelangte.

Eine junge Mutter steigt in ihr Auto und holt ihren Sohn vom Fußball ab. Das wäre eigentlich keiner Erwähnung wert, wenn die Mutter nicht Aljona Lydvjuenko wäre, die mit ihren beiden Söhnen Vasily und Iwan und Tochter Maria bis vor wenigen Wochen ein ganz normales Leben in Kiew geführt hat. Jetzt sitzt sie am Esstisch von Joachim Stark in Eltmann und erzählt über Dolmetscherin Daria Opfermann ihre Flucht-Geschichte. Die Oberauracher Ukraine-Hilfe-Gruppe brachte sie nach Unterfranken.

Es steckt mehr in dieser Geschichte.

Diesen Beitrag haben wir exklusiv für unsere PLUS-Abonnentinnen und Abonnenten erstellt. Mit PLUS bleiben Sie informiert und erfahren jeden Tag aufs Neue, was in Ihrer Region geschieht und was es bedeutet. Neugierig?

Mehr über PLUS lesen Sie hier.