Denkmalpflege
Wohnen im Denkmal und das barrierefrei
Aus Sicht des Landesamtes für Denkmalpflege ist ein Gesamtkonzept unter Einbeziehung des vorhandenen Wohnhauses und der Landarbeiterwohnungen für das Areal des Viehhofes in Obertheres notwendig, auf dem barrierefreie Wohnungen geplant sind.
Aus Sicht des Landesamtes für Denkmalpflege ist ein Gesamtkonzept unter Einbeziehung des vorhandenen Wohnhauses und der Landarbeiterwohnungen für das Areal des Viehhofes in Obertheres notwendig, auf dem barrierefreie Wohnungen geplant sind.
Foto: Christian Licha
Obertheres – Der Gemeinderat Theres informierte sich über den Sachstand zur Nutzung des historischen Ensembles in Obertheres.

Den vorhabenbezogenen Bebauungsplan „Horhausen Südwest – Newo-Bau“ verabschiedete der Gemeinderat Theres in seiner jüngsten Sitzung einstimmig. Wie bereits in der Sitzung im April ausführlich dargestellt, beabsichtigt die Baufirma Newo, ihren Betrieb zu erweitern. Auf dem Grundstück am Ortsausgang Richtung Dampfach soll nahe der Autobahn mindestens eine Lagerhalle errichtet werden. Jan-Michael Derra von Ingenieurbüro Stubenrauch stellte den Gemeinderäten die Vorentwürfe des Bebauungsplanes mit der Begründung vor. Die Öffentlichkeit sowie die Träger öffentlicher Belange haben im Rahmen der öffentlichen Auslegung Gelegenheit, sich dazu zu äußern.

Bürgermeister Matthias Schneider (CSU) informierte über Gespräche mit dem Landesamt für Denkmalpflege bezüglich des geplanten Baus von barrierefreien Wohnungen auf dem Gelände des Viehhofes in Obertheres. Ein Quartierskonzept dazu wurde bereits im vergangen Jahr vorgestellt, nachdem sich die Caritas Haßberge als Bauträger interessiert gezeigt hat.

Das Landesamt lehnte nun ein vorgesehenes Einzelgebäude mit Flachdach ab, wie der Bürgermeister erläuterte. Aus Sicht des Amtes ist ein Gesamtkonzept unter Einbeziehung des vorhandenen Wohnhauses und der Landarbeiterwohnungen notwendig. Im Bereich des Schafstalls könnte unter Einbehaltung der Mauer zur Klosterstraße hin eine entsprechende Umnutzung erfolgen.

Grundsätzlich sieht das Landesamt für Denkmalpflege in diesem Bereich viele Möglichkeiten. In einer der folgenden Sitzungen wird sich der Gemeinderat nochmals ausführlich mit dieser Thematik auseinandersetzen.

Der Gemeinderat hat das Förderprogramm der Gemeinde Theres für den Erwerb von Grundstücken und Immobilien zum 31. Dezember 2021 widerrufen. Gleichzeitig wurde das Förderprogramm der Allianz „Main und Haßberge“ für Investitionen zur Nutzung vorhandener Bausubstanz gebilligt. Dieses tritt am 1. Januar 2022 in Kraft und hat eine Laufzeit von drei Jahren. Die Allianz bilden die fünf Kommunen Theres, Wonfurt, Gädheim, Königsberg und Haßfurt.

In den letzten Jahren organisierten sowohl die Schule als auch Vereine ein Ferienprogramm in der Gemeinde Theres. Als Ziel gab Bürgermeister Schneider aus, ein abgestimmtes Ferienprogramm über die Gesamtdauer der Sommerferien zu erreichen. Hier könnten wiederum die Schule, Vereine und zum Beispiel auch das Spielmobil des Landkreises eingebunden sein. Der Bürgermeister bat die Jugendbeauftragten, mit den Beteiligten ein Konzept zu entwickeln.