Tiervermittlung
Sie brauchen Liebe und ein gutes Leben
Britta Merkel hat sich im Tierheim in Zell/Knetzgau einmal mehr dem Filmteam gestellt.
Britta Merkel hat sich im Tierheim in Zell/Knetzgau einmal mehr dem Filmteam gestellt.
TI Haßberge
Ist schon ein echter Brocken: die italienische Dogge Yvi.
Ist schon ein echter Brocken: die italienische Dogge Yvi.
Tierschutzinitiative Haßberge
Der frühere Besitzer hat Siggi mit einem Elektrohalsband geführt. Schlimmer geht’s nicht. Der Hollandse Herdershound braucht Menschen mit Hundeverstand.
Der frühere Besitzer hat Siggi mit einem Elektrohalsband geführt. Schlimmer geht’s nicht. Der Hollandse Herdershound braucht Menschen mit Hundeverstand.
Tierschutzinitiative Haßberge
Der kleine Bruno. Wer hat das nötige Kleingeld, um dem Old English Bulldog ein gutes Leben mit Physiotherapie zu bieten? Verdient hätte Bruno das, er hat viel durchmachen müssen.
Der kleine Bruno. Wer hat das nötige Kleingeld, um dem Old English Bulldog ein gutes Leben mit Physiotherapie zu bieten? Verdient hätte Bruno das, er hat viel durchmachen müssen.
Tierschutzinitiative Haßberge
F-Signet von Redaktion Fränkischer Tag
Knetzgau – Ein Kampfhund, ein kranker Hund und einer, der schnell aggressiv werden kann – sie gehören zu den Stars einer Fernsehsendung, die im Haßberge-Tierheim aufgenommen wurde.

Die Tierschutzinitiative Haßberge (TI) freut sich, dass das Tierheim in Zell nochmals in einer Fernsehsendung dabei sein darf. Wie die Einrichtung durch ihre Zweite Vorsitzende Yvonne Jung mitteilt, startet am Sonntag, 8. Januar, um 16.50 Uhr die neue Staffel „Die Unvermittelbaren“.

Im letzten Jahr freute sich die Tierschutzinitiative (TI) Haßberge, die das Tierheim Haßberge in Zell betreibt, mit ihrem Bernhardiner „Mäuschen“ an dieser RTV-Sendung teilnehmen zu dürfen. Moderator ist Martin Rütter.

Wenig überzeugende „Züchtung“

„Mäuschen“ war wegen seiner erheblichen erblichen Erkrankungen als Nachkomme eines renommierten oberfränkischen Züchters in die engere Auswahl der Teilnehmer gekommen. Dank dieser Sendung bekam „Mäuschen“ ein wundervolles Zuhause.

Bei den Dreharbeiten mit „Mäuschen“ hatte die Redaktion von Mina TV festgestellt, dass bei der TI Haßberge mehrere „Unvermittelbare“ im Tierheim sitzen. Prompt wurde die TI Haßberge gefragt, ob sie an der nächsten Staffel teilnehmen würde.

Ein Aufruf des Deutschen Tierschutzbundes ermutigte die Vereinsverantwortlichen im Landkreis Haßberge, die Film-Bewerbung für Yvi und Bruno zu schreiben.

Es sind Tiere, die im landläufigen Sinne wohl wirklich niemand haben will. Sicherlich sind es auch Tiere, mit denen nur Menschen zurechtkommen, die ein Händchen für Hunde und Tiere haben:

Ein „Kampfhund“

Yvi (Cane Corso) ist in Bayern ein Listenhund der Kategorie 2. Die auch als italienische Dogge oder (seit 2000 Jahren bekannte Hunderasse) italienischer Molosser wird als Kampfhund eingestuft, ist von seinem Grundwesen her aber ruhig und ausgeglichen und ein Familienbeschützer. Mit seiner Größe und Stärke kann er dann gefährlich sein, wenn er falsch erzogen wird.

Yvi lebte ein Jahr in einem befreundeten Tierheim ohne Chance auf Vermittlung, auch in Zell saß Yvi fast ein Jahr.

Ein kranker Zwingerhund

Bruno (Old English Bulldog) kam dreijährig und sehr krank nach Zell und verbrachte sein ganzes Leben im Zwinger. Bruno braucht Medizin und Behandlung und wird daher seine neuen Besitzer viel Geld kosten.

Die Aussichten für Yvi und Bruno auf ein neues Zuhause sind deshalb sehr gering.

Der anstrengende Hund

Der Dritte im Bunde ist Siggi (Hollandse Herdershound). Siggi geht offensiv nach vorne und stellt selbst die erfahrenen Mitarbeiter der TI vor echte Herausforderungen.

Werden Yvi und Bruno Herzensmenschen finden? Kann Siggi in eine Zukunft mit einem eigenen Zuhause blicken – oder bleibt es beim Leben im Tierheim? Ihre Geschichten zeigt RTL in „Die Unvermittelbaren“, wie Yvonne Jung mitteilt.

Lesen Sie mehr zu folgenden Themen:
Inhalt teilen

Oder kopieren Sie den Link: