Schützenhilfe
Bei Buch brennt der Straßengraben
Als die Feuerwehren ankamen, war der Brand zum Glück schon gelöscht. Ein Lastwagenfahrer hatte seinen Betonmischer zum Löschfahrzeug umfunktioniert.   Die Feuerwehren aus Obertheres und Buch waren mit rund 20 Einsatzkräften vor Ort und bewässerten...
Als die Feuerwehren ankamen, war der Brand zum Glück schon gelöscht. Ein Lastwagenfahrer hatte seinen Betonmischer zum Löschfahrzeug umfunktioniert. Die Feuerwehren aus Obertheres und Buch waren mit rund 20 Einsatzkräften vor Ort und bewässerten die Böschung nochmals, um ein Wiederaufflammen zu verhindern.
Foto: Christian Licha
Theres – Böschungsbrand bei Buch/Theres eingedämmt: Ein Lastwagenfahrer funktioniert seinen Betonmischer zum Löschfahrzeug um.

Zeitgleich mit dem Großbrand in der Flur bei Junkersdorf hatte am Mittwoch auch eine Fläche an der Kreisstraße HAS 4 zwischen dem Thereser Ortsteil Buch und Abersfeld (Landkreis Schweinfurt) Feuer gefangen.

Einen Flächenbrand im Straßengraben an der Kreisstraße zwischen Buch und Abersfeld löschte ein zufällig vorbeikommender LKW-Fahrer mit dem Wasser seines Betonmischers.
Einen Flächenbrand im Straßengraben an der Kreisstraße zwischen Buch und Abersfeld löschte ein zufällig vorbeikommender LKW-Fahrer mit dem Wasser seines Betonmischers.
Foto: Christian Licha

Gegen 16.30 wurde der Alarm durch die Integrierte Leitstelle (ILS) Schweinfurt ausgelöst, in dessen Folge die Feuerwehren aus Buch und Obertheres mit rund 20 Einsatzkräften unter der Einsatzleitung des Bucher Kommandanten Dirk Männling vor Ort waren.

Schnelle Reaktion

Einem glücklichen Zufall ist es zu verdanken, dass das Feuer im Straßengraben beim Eintreffen der Wehren schon gelöscht war. Ein vorbeikommender Lkw-Fahrer reagierte geistesgegenwärtig und bekämpfte die Flammen kurzerhand mit dem Wasser, das sich in seinem Betonmischer befand.

Die Feuerwehren sicherten die Einsatzstelle verkehrstechnisch ab, wässerten die Böschung und kontrollierten den Bereich mit der Wärmebildkamera um ein Wiederaufflammen auszuschließen. Nach einer halben Stunde konnten die Feuerwehren zu ihren Standorten zurückkehren. Warum das Feuer ausbrach ist nicht bekannt.