Herdenschutz
Förderrichtlinie hilft nur bedingt
Diese Wolfshybdriden machen den Schäfern in der Rhön Sorgen. Tierhalter hoffen nun auf die  Förderrichtlinie „Investition Herdenschutz Wolf“
Armin Weigel, dpa
Eckehard Kiesewetter von Eckehard Kiesewetter Fränkischer Tag
LKR Haßberge – Wolfssichtungen und Angriffe auf Nutztiere machen Tierhaltern Sorgen. Sie hoffen nun auf eine Förderrichtlinie. Was diese beinhaltet und wieso sie in den Haßbergen nur bedingt von Nutzen ist.

Tierhalter hoffen auf die FöRIHW. Das ist Behördendeutsch und steht für die Förderrichtlinie „Investition Herdenschutz Wolf“. Damit unterstützt der Staat Bayern Investitionen zum Schutz von Nutztieren vor Übergriffen durch Wölfe. Allerdings nur in bestimmten Bereichen des Freistaats, in denen der Wolf bereits heimisch geworden ist. Allen voran im erweiterten Großraum Nürnberg und in der Rhön. Dabei werden verschiedene Förderkulissen unterschieden.   Nur Förderung für Schutzhunde im LKR Haßberge Es geht um den ...

Inhalt teilen

Oder kopieren Sie den Link:

Es steckt mehr in dieser Geschichte.

Testen Sie unser Angebot und erfahren Sie, warum mehr als 12.500 Menschen PLUS nutzen. Jeden Tag erfahren Sie aufs Neue, was in Ihrer Region geschieht und was es bedeutet.

Mehr über PLUS lesen Sie hier.

Nach oben