Fertigstellung
Wofür die Kreisstraße HAS 46 alles gut ist
im Kreuzungsbereich in Buch wurde ein neuer Gehweg geschaffen.
im Kreuzungsbereich in Buch wurde ein neuer Gehweg geschaffen.
Foto: Christian Licha
Buch – Der ländliche Raum braucht gute Verbindungen. Eine solche wurde nun im Nordosten des Landkreises geschaffen. Damit kann man sogar ein wenig angeben.

Nach nur viereinhalb Monaten Bauzeit können sich die Verkehrsteilnehmer zwischen dem Pfarrweisacher Ortsteil Lichtenstein und dem Untermerzbacher Ortsteil Buch über eine aufwendig sanierte Kreisstraße freuen. Auch in Buch wurde gleichzeitig ein Stück der Ortsdurchfahrt neu gemacht und verkehrssicherer gestaltet. Bei einer kleinen Eröffnungsfeier erhielt am Montag die Straße von Pfarrerin Sonja von Aschen ihren Segen.

Pfarrerin Sonja von Aschen segnete die neue Kreisstraße und untermalte die Feier musikalisch mit ihrem Gitarrenspiel.
Pfarrerin Sonja von Aschen segnete die neue Kreisstraße und untermalte die Feier musikalisch mit ihrem Gitarrenspiel.
Foto: Christian Licha

„Diese Kreisstraße stellt einerseits eine wichtige Verbindung zwischen der Bundesstraße 279 bei Pfarrweisach und Untermerzbach im Itzgrund dar. Auf der anderen Seite dient sie natürlich der Erschließung der anliegenden Dörfer, dem ÖPNV, dem Schülerverkehr, den Pendlern und ist somit ein wichtiger Teil der Infrastruktur für die etwas abgelegeneren Bereiche unseres Landkreises“, sagte Landrat Wilhelm Schneider bei der offiziellen Freigabe.

Was eine Straße mit einem Naturerlebnis zu tun hat

Diese Infrastruktur diene nicht nur dazu, die umliegenden Dörfer lebens- und liebenswert zu erhalten, sondern auch um die schöne Landschaft zu erleben. Als Beispiel nannte Schneider den Panoramaweg, zwischen Buch und Kurzewind und Lichtenstein als beliebter Wanderausgangspunkt. „All diese Punkte zeigen, dass es bei den Prioritäten für den Ausbau beziehungsweise die Instandsetzung von Straßen eben nicht nur auf hohe Verkehrszahlen ankommt, denn damit können wir hier zum Glück nicht dienen“, sagte der Landrat.

Die Kreisstraße HAS46 zwischen dem Pfarrweisacher Ortsteil Lichtenstein und dem Untermerzbacher Ortsteil Buch ist nun nach der Sanierung verkehrssicherer geworden.
Die Kreisstraße HAS46 zwischen dem Pfarrweisacher Ortsteil Lichtenstein und dem Untermerzbacher Ortsteil Buch ist nun nach der Sanierung verkehrssicherer geworden.
Foto: Christian Licha

„Gute Straßen sind sehr wichtig für den ländlichen Raum“, sagte Landtagsabgeordneter Steffen Vogel und stimmte mit dem Landrat überein, dass nicht reine Verkehrszahlen, sondern vor allem der Zustand der Straße eine Rolle für eine Sanierungsentscheidung spielen solle.

Von fünf auf fünfeinhalb bis sechs Meter verbreitert

Das berühmte Band durchschnitten Alfons Schanz (Leiter der Tiefbauverwaltung), Michael Russ (Geschäftsführer Baufirma Rädlinger), Bürgermeister Markus Oppelt (Pfarrweisach), Steffen Vogel, Landrat Schneider, Erika Stubenrauch (Ingenieurbüro Stubenrauch), Jan-Michael Derra (Ingenieurbüro Stubenrauch), Bürgermeister Helmut Dietz (Untermerzbach) und Pfarrerin Sonja von Aschen. Die 2,2 Kilometer lange Kreisstraße HAS46, deren Fahrbahnbreite von vormals fünf Meter auf nun fünfeinhalb bis sechs Meter vergrößert wurde, war zuvor zu eng, vor allem, wenn sich Pkw und Lkw oder landwirtschaftliche Fahrzeuge begegneten. Die Sicht war schlecht, außerdem hatte die Fahrbahn viele Schlaglöcher.

Nach nur viereinhalb Monaten konnte die Kreisstraße HAS46 wiedereröffnet werden. Im Bild von links: Alfons Schanz (Leiter der Tiefbauverwaltung), Michael Russ (Geschäftsführer Baufirma Rädlinger), Bürgermeister Markus Oppelt (Pfarrweisach), Landtagsabgeordneter Steffen Vogel, Landrat Wilhelm Schneider, Erika Stubenrauch (Ingenieurbüro Stubenrauch), Jan-Michael Derra (Ingenieurbüro Stubenrauch), Bürgermeister Helmut Dietz (Untermerzbach), Pfarrerin Sonja von Aschen und ein junger Dorfbewohner,...
Nach nur viereinhalb Monaten konnte die Kreisstraße HAS46 wiedereröffnet werden. Im Bild von links: Alfons Schanz (Leiter der Tiefbauverwaltung), Michael Russ (Geschäftsführer Baufirma Rädlinger), Bürgermeister Markus Oppelt (Pfarrweisach), Landtagsabgeordneter Steffen Vogel, Landrat Wilhelm Schneider, Erika Stubenrauch (Ingenieurbüro Stubenrauch), Jan-Michael Derra (Ingenieurbüro Stubenrauch), Bürgermeister Helmut Dietz (Untermerzbach), Pfarrerin Sonja von Aschen und ein junger Dorfbewohner, der sich auch über die neue Straße freut.
Foto: Christian Licha

Bürgermeister Dietz betonte, dass auch der Ortsbereich von Buch aufgewertet werde. Mit einem neuen Gehsteig könne der Weg zwischen Kirche und Friedhof und der Kreuzungsbereich von Fußgängern verkehrssicher genutzt werden. Die Kreuzung sei nun offener und übersichtlicher, sagte Dietz, darüber könnten sich die Pendler freuen. Dietz bedankte sich bei den ehemaligen Eigentümern der Grundstücke in Buch, von denen Land abgezweigt wurde, damit die Straße breiter werden konnte. In Richtung des Nachbarlandkreises konnte sich Bürgermeister Dietz einen Seitenhieb nicht verkneifen: „Es ist immer schön, wenn man eine solche gelungene Maßnahme wie den Ausbau der HAS46 dem Landkreis Coburg zeigen kann.“

Förderbescheide liegen vor

Die voraussichtlichen Kosten der Baumaßnahme belaufen sich auf insgesamt knapp 2,1 Millionen Euro. Nach dem vorliegenden Förderbescheid erhalten der Landkreis und die Gemeinde Untermerzbach Zuwendungen in Höhe von 1,2 Millionen Euro. Somit muss der Landkreis etwa 780000 Euro und die Gemeinde Untermerzbach knapp 10000 Euro aus eigenen Mitteln finanzieren. „In Zeiten knapper Kassen war die wohlwollende Förderung durch die Bayerische Staatsregierung nicht selbstverständlich“, bemerkte Landrat Schneider.

Lesen Sie mehr zu folgenden Themen: