In Ermershausen
Telekom nimmt Funkmast noch heuer in Betrieb
Ein Mast mit verschiedenen Antennen von Mobilfunkanbietern
Ein Mast mit verschiedenen Antennen von Mobilfunkanbietern
Symbolfoto: Jens Büttner/dpa
F-Signet von Martin Schweiger Fränkischer Tag
Ermershausen – Der Mobilfunkempfang wird sich in Ermershausen bald deutlich verbessern.

Wer in Ermershausen auf schnelles Internet angewiesen ist, kann sich jetzt ein bisschen freuen: Laut Telekom soll der neue 27 Meter hohe Funkmast am Sportgelände noch im diesem Monat in Betrieb gehen. Das berichtete Zweiter Bürgermeister Klaus Welz bei der Gemeinderatssitzung am Donnerstag. Die Förderzusage für die Teilerschließung mit Glasfaser liege vor und die Vergabe des Auftrags an die Telekom sei erfolgt.

Revierförster Wolfgang Meiners (rechts) beim Waldbegang in Ermershausen 2020
Revierförster Wolfgang Meiners (rechts) beim Waldbegang in Ermershausen 2020
Martin Schweiger

Nach 20 Jahren Dienst im Gemeindewald verabschiedete sich Revierförster Wolfgang Meiners in den Ruhestand. Sein Kollege Andreas Leyrer vom AELF Schweinfurt lobte die Arbeit von Meiners. Der Zustand des Waldes sei „herausragend“, auch wenn die fünf Trockenperioden in den vergangenen acht Jahren nicht spurlos an dem „Paradewald“ vorübergegangen seien. Der Wald habe gelitten und sei auch zum „Käferopfer“ geworden.

Allerdings habe man nicht über Kahlflächen zu klagen, da Förster Wolfgang Meiners vorausschauend geplant und alles richtig gemacht habe. Meiners sagte, er sehe seinem Ruhestand mit Wehmut entgegen, da er sich gerne in Ermershausen aufgehalten habe. Die Ermershäuser Hainbuchen seien die schönsten in der Region.

Die Holzernte im Gemeindewald Ermershausen wird im kommenden Jahr wegen gestiegener Dieselpreise wohl teurer

Die Holzernte werde im kommenden Jahr wegen gestiegener Dieselpreise teurer, prognostizierte Meiner.. Erfreulich sei die vorhandene Naturverjüngung des Waldes. Im kommenden Jahr rechnet Meiners mit Einnahmen in Höhe von rund 97.000 Euro sowie Ausgaben von 85.000 Euro.

Erster Bürgermeister Günter Pfeiffer überreichte dem scheidenden Förster zum Dank den Gemeindekrug, eine Steige Ermershäuser Bier und einen Essensgutschein.

Zweiter Bürgermeister Welz hatte noch weitere Informationen für den Gemeinderat: Die Resterschließung des Baugebiets „Belzig“ wird in Kürze ausgeschrieben und soll im Herbst kommenden Jahres abgeschlossen sein. Aufgrund der geringen Nachfrage finden Bürgermeistersprechstunden nur noch am ersten Montag im Monat von 19 bis 20 Uhr im Rathaus statt.

Das könnte Sie auch interessieren:

Lesen Sie mehr zu folgenden Themen:
Inhalt teilen

Oder kopieren Sie den Link: