Serie Grenzgänge
Dürrenried und Käßlitz: Storys von hüben und ...
Erster Blick über den Zaun: Ingo Wolfschmidt half 1998, die Grenze nach Bayern zu öffnen.
Foto: Matthias Hoch
LKR Haßberge – Zwei beschauliche Dörfer, nur einen Katzensprung voneinander entfernt – hier Bayern, da Thüringen. Wer wohnt heute dort? Was hat sich verändert?

Schön ist’s hier. Der Fotograf findet bereits Gefallen an der Gegend, als die Praktikantin sich noch wundert, warum der Empfang inmitten ländlicher Idylle so gut ist. Hier irgendwo sollen sie liegen, die zwei ehemaligen Grenzdörfer, auf die wir einen Blick werfen wollen. Immerhin gibt’s noch einen Mittelstreifen, das ist ein gutes Zeichen, der Fotograf. Der Firmenwagen warnt: Fuß vom Gas, das Ziel ist nah – Dürrenried Zentrum.

Es steckt mehr in dieser Geschichte.

Diesen Beitrag haben wir exklusiv für unsere PLUS-Abonnentinnen und Abonnenten erstellt. Mit PLUS bleiben Sie informiert und erfahren jeden Tag aufs Neue, was in Ihrer Region geschieht und was es bedeutet. Neugierig?

Mehr über PLUS lesen Sie hier.