Bauprojekte
Verschleiß im Filterhaus des Eberner Freibades
Rost herrscht in der Eberner Freibad-Technik-Unterwelt vor. Derzeit läuft die Sanierung.
Rost herrscht in der Eberner Freibad-Technik-Unterwelt vor. Derzeit läuft die Sanierung.
Foto: Eckehard Kiesewetter
Ebern – Im Eberner Freibad läuft die Sanierung. Aber auch andernorts tut sich viel in der Stadt.

Das Freibad Ebern und der Fortgang der Arbeiten im Kindergarten „Wunderland“ waren die zentralen Themen der Sitzung des Bauausschusses am Mittwoch. Martin Lang vom Bauamt brachte das Gremium auf den Stand der derzeit im Freibad stattfindenden Arbeiten. Für Malerarbeiten am Sprungturm sei eine Firma aus Ebern beauftragt worden. Eine Summe nannte er nicht. Der Anstrich solle in weißer Farbe erfolgen, weil diese sich harmonisch in die vorhandenen Farben eingliedere, sagte Lang. Die Arbeiten liefen ganz gut, berichtete er und zeigte auf Bildern, welche Verschleißteile im Filterhaus vorhanden sind, die erneuert werden müssten.

Ein größerer Posten ist das Kinder- und Babybecken

Auch eine neue Funkuhr im Wert von 4300 Euro werde für das Freibad angeschafft, von allen vier Seiten ablesbar. Das Kinder- und Babybecken müsse von einer Fachfirma neu gefliest werden. Den Auftrag habe eine Firma aus dem Landkreis Haßberge mit der Angebotssumme von 35.600 Euro erhalten. Etwa 70 Quadratmeter Fliesen müssten verlegt werden.

Die Sitzung wurde in der Frauengrundhalle fortgesetzt, wo der Leiter des Bauhofes, Christian Raehse erläuterte, warum der Bauhof eine Mähmaschine benötige. Die alte Mäh-Raupe habe mittlerweile 1200 Betriebsstunden und die sollte man samt Anbaugeräten gegen ein Ersatzgerät eintauschen. 15.000 bis 20.000 Euro werde man hierfür wohl erlösen können, sagte Raehse auf Frage von Stadtrat Markus Fausten (CSU), der wie auch sein Fraktionskollege Sebastian Ott vorschlug, dass man das erst einmal im Stadtrat erörtern sollte. Martin Lang riet, ein bewährtes Gerät zu kaufen.

Bauhof rüstet mit Maschinen auf

Die Gremiumsmitglieder beschlossen, dies zu tun und dafür 58.700 Euro auszugeben. Auch sollen ein Balkenmäher und ein Aufnahmegerät für zusammen 26.700 Euro angeschafft werden.

Die Gremiumsmitglieder erfuhren allerdings erst hinterher, warum sie den Kauf beschließen sollten: „Weil es dringend ist“, wie Lang und Raehse erklärten. Das brachte Stadtrat Werner Riegel zu folgender Kritik: „Wir erfahren von solchen Sachen immer erst, wenn es kurzfristig passieren muss. Wir sollten da eher informiert werden.“ Der Bauhofleiter kam entgegen und sagte, er werde die Anschaffung auch gerne noch vor dem Stadtrat erläutern.

Ein Schiff ist gekommen

Erinnerungen wurden bei manchen im Gremium des Bauausschusses wach, als unter Leitung von Zweitem Bürgermeister Harald Pascher (FDP) das neue Playmobil-Aktivschiff am integrativen „Kinderhaus Wunderland“ in der Albrecht-Dürer-Straße in Ebern besichtigt wurde. „Entern“ durften es die Mitglieder noch nicht, da noch einiges zu befestigen war.

Zweiter Bürgermeister Harald Pascher (links) hält den Plan, während Michael Hübner die Gestaltung der Außenanlagen der Kindertagesstätte erklärt.
Zweiter Bürgermeister Harald Pascher (links) hält den Plan, während Michael Hübner die Gestaltung der Außenanlagen der Kindertagesstätte erklärt.
Foto: Helmut Will

Am Montag wurde das Schiff angeliefert, berichtete Harald Pascher im Beisein der Einrichtungsleiterin Constanze Schemberg, des Diplomingenieurs und Landschaftsarchitekten Michael Hübner vom Büro Baur-Consult und der Kindergartenreferentin Marion Hümmer (CSU). Constanze Schemberg, die nach den Worten des Bürgermeisters das Projekt angestoßen hatte, freute sich, den Zuschlag für das „Kinderhaus Wunderland“ erhalten zu haben. „Beim zweiten Anlauf hat es geklappt“, sagte sie mit Blick auf das bunte Piratenschiff. Nach Ostern dürften die Kinder das Schiff in Beschlag nehmen.

Hübner ging auf die Baustelle im Außenbereich ein und sagte, er hoffe, dass alles bis Ende August, Anfang September erledigt sei. Einen Rollrasen, wie ihn sich die Kita-Leiterin wünscht, wird im Bereich des Piratenschiffes nicht verlegt werden. Rasen soll gesät werden.

Lesen Sie mehr zu folgenden Themen: