Wohnungsbrand
Hilfreich: Aufmerksame Nachbarn und Rauchmelder
Nach dem Einsatz wurde kräftig gelüftet.
Nach dem Einsatz wurde kräftig gelüftet.
Sebastian Weber
F-Signet von Redaktion Fränkischer Tag
Herzogenaurach – Am Wochenende zeigte sich wieder einmal, wie wichtig Rauchmelder sind. Und dass man als Nachbar stets aufmerksam sein sollte.

Beides zusammen verhinderte bei einem Brand einen größeren Schaden, teilt Sebastian Weber mit, Pressesprecher der Feuerwehren im Landkreis.

Am Sonntagmittag musste die Feuerwehr Herzogenaurach zum Wohnungsbrand ausrücken. In einem Mehrfamilienhaus war in einer Wohnung ein Tafelaufsatz in Brand geraten und auf das Mobiliar übergesprungen, berichtet die Polizeiinspektion Herzogenaurach. Die Feuerwehr konnte den Brand schnell unter Kontrolle bringen und löschen. Personen wurden durch den Brand nicht verletzt. Es entstand Sachschaden von etwa 5000 Euro.

Einiges war bereits verkohlt, der Brand hätte schlimmer ausgehen können.
Einiges war bereits verkohlt, der Brand hätte schlimmer ausgehen können.
Sebastian Weber

Der Feuerwehr-Pressesprecher Weber schildert, wie sich die Geschehnisse entwickelten. Als am Sonntagvormittag der Rauchmelder aus dem Erdgeschoss eines Mehrfamilienhauses im Herzogenauracher Norden schrillte, schreibt er im Bericht, wurden Nachbarn hellhörig und entdeckten einen Kleinbrand in einer Wohnung. Es war kurz nach 11 Uhr, zu diesem Zeitpunkt war dort niemand zu Hause.

Mit schwerem Atemschutz gingen die Feuerwehrleute ins Haus.
Mit schwerem Atemschutz gingen die Feuerwehrleute ins Haus.
Sebastian Weber

Die Bewohner alarmierten die Feuerwehr und begaben sich allesamt ins Freie. Mit Eintreffen der Feuerwehr kam auch der Vermieter an die Einsatzstelle und konnte der Feuerwehr mit einem Schlüssel Zugang zur Wohnung ermöglichen.

Die Feuerwehr rückte mit mehreren Fahrzeugen aus.
Die Feuerwehr rückte mit mehreren Fahrzeugen aus.
Sebastian Weber

Eine starke Rauchentwicklung und sichtbare Flammen forderten den Einsatz unter schwerem Atemschutz. Mit einem Kleinlöschgerät ging ein Trupp in die Brandwohnung hinein und fand ein brennendes Gesteck auf dem Esstisch im Wohn- und Essbereich vor. Stark verkohlt wurde das hölzerne Möbelstück als auch Stühle und Teppich aus der Wohnung ins Freie getragen. Ausgiebige Belüftungsmaßnahmen schlossen die Aufgaben der Feuerwehr nach einer guten halben Stunde ab, heißt es weiter.

Ursache noch unklar

Verletzt wurde glücklicherweise niemand. Eine Streife der Polizeiinspektion Herzogenaurach war vor Ort.

Der Brand war schnell unter Kontrolle.
Der Brand war schnell unter Kontrolle.
Sebastian Weber

Weshalb das Gesteck auf dem Esstisch in Brand geriet, ist noch unklar. Die Feuerwehr Herzogenaurach war mit dem Löschzug und knapp 25 Kräften vor Ort. Führungskräfte der Kreisbrandinspektion waren ebenfalls alarmiert.

Lesen Sie auch: 

Inhalt teilen

Oder kopieren Sie den Link: