Überflutung
Polizist rettet junge Frau vor dem Ertrinken
Die Aisch hat sich, wie hier bei Gremsdorf, zu einem See ausgedehnt. Die Strömung   blieb dennoch enorm, und gefährlich.  Einer 18-Jährigen wurde das um Haaresbreite zum Verhängnis.
Die Aisch hat sich, wie hier bei Gremsdorf, zu einem See ausgedehnt. Die Strömung blieb dennoch enorm, und gefährlich. Einer 18-Jährigen wurde das um Haaresbreite zum Verhängnis.
Foto: Andreas Dorsch
Höchstadt a. d. Aisch – Eine 18-Jährige drohte im Hochwasser zwischen Höchstadt und Gremsdorf zu ertrinken. Ein Polizist zog die Frau aus den Fluten.

Zu einer dramatischen Rettungsaktion kam es Samstagnachmittag gegen 17 Uhr in Höchstadt. Eine 18-Jährige musste aus dem Hochwasser gerettet werden, berichtet die Polizei.

Nach bisherigen Erkenntnissen, hatte die junge Frau zuvor einen kleineren Verkehrsunfall auf der A3. Anschließend wurde sie mit ihrem beschädigten Fahrzeug zu einen Abschleppdienst nach Höchstadt gebracht. Dort angekommen, wollte sie sich von einer Freundin in Gremsdorf abholen lassen.

Handy navigierte die Flut

Die ortsfremde Frau ließ sich laut Pressemitteilung der Polizei daraufhin von ihrem Handy von der Großen Bauerngasse nach Gremsdorf navigieren. Hierbei musste sie jedoch das Überschwemmungsgebiet auf der Verbindungsstraße von Höchstadt nach Gremsdorf überqueren.

Trotz deutlicher Warnschilder versuchte die junge Frau, das Hochwasser zu Fuß zu überqueren. Aufgrund des Hochwassers hatte die Aisch an dieser Stelle eine Breite von rund 200 Metern und ein Tiefe von bis zu 1,50 Metern.

Die Frau unterschätzte die Strömung und wurde flussabwärts mitgerissen.

Anwohner der Brückenstraße in Gremsdorf wurden auf die Hilfeschreie der Frau aufmerksam und verständigten den Notruf, worauf die Polizei Höchstadt und die Feuerwehr Höchstadt alarmiert wurden.

Rettung

Die eintreffenden Streifenbesatzungen konnten die hilflose Frau kurz darauf sichten. Hierbei befand sie sich bereits 150 Meter flussabwärts in mitten der Fluten und versuchte vergeblich gegen die Strömung zu schwimmen. Der Versuch, die Frau mittels Lautsprecherdurchsage zu beruhigen, blieb aufgrund der Entfernung erfolglos, heißt es weiter.

Da die Frau drohte zu ertrinken, sprang ein 39-jähriger Polizeibeamter und ausgebildeter Rettungsschwimmer in das Wasser und versuchte, die Dame zu retten. Kurz darauf konnte der Beamte die Frau erreichen und mit einem Rettungsseil an sich sichern. Zusammen konnten sie das rettende Ufer erreichen und durch die Feuerwehr Höchstadt geborgen werden.

Schock erlitten

Die junge Frau erlitt eine leichte Unterkühlung sowie einen leichten Schock. Sie konnte kurz darauf von ihrer Freundin im Krankenhaus Höchstadt abgeholt werden.

Aus gegebenen Anlass warnt die Polizei davor, Hochwasser-Warnschilder zu missachten und den Fluss mit seinen teils erheblichen Strömungen zu betreten.