Großeinsatz
Sieben Verletzte bei schwerem Verkehrsunfall
Die beiden bei dem Unfall zerstörten Pkws, im Hintergrund die beteiligten Lkws
Die beiden bei dem Unfall zerstörten Pkws, im Hintergrund die beteiligten Lkws
Foto: News5/Merzbach
Höchstadt a. d. Aisch – Zu einem schweren Verkehrsunfall kam es am Mittwoch um 11.30 Uhr auf der A 3 in Richtung Würzburg zwischen Erlangen-West und Höchstadt-Ost.

Dort kam es im Baustellenbereich zu einem Rückstau aufgrund eines Unfalles. Am Stauende befanden sich zwei Laster und zwei Autos. Ein herannahender Laster, gesteuert von einem 64-Jährigem, bemerkte das Stauende wohl zu spät, krachte mit voller Wucht in die vier Fahrzeuge und schob sie aufeinander. Insgesamt sieben Personen wurden hierbei verletzt, zwei davon schwer.

Alarmiert waren die Feuerwehren Heßdorf, Untermembach, Herzogenaurach, Erlangen, Dechsendorf, Höchstadt, Adelsdorf und die Kreisbrandinspektion ERH. Drei Rettungshubschrauber waren an der Einsatzstelle.

Die beiden schwerverletzten Pkw-Fahrer, 26 und 27 Jahre alt, wurden in umliegende Krankenhäuser geflogen. Fünf Rettungswagen und zwei weitere Notärzte waren vor Ort.

Die Polizei schätzt den Schaden auf mindestens 150 000 Euro. Die A 3 war bis in den Abend ab Erlangen-West komplett gesperrt, in der Gegenrichtung die linke Spur. Das Technische Hilfswerk half bei der Bergung.