Entsorgung
Wohin mit dem Christbaum?
Mit Mundschutz war im vergangenen Jahr die Junge Union Adelsdorf unterwegs und sammelte die Christbäume ein.
Mit Mundschutz war im vergangenen Jahr die Junge Union Adelsdorf unterwegs und sammelte die Christbäume ein.
Foto: Johanna Blum
LKR Erlangen-Höchstadt – Vereine holen die alten Bäume in den Gemeinden der Region ab und bessern so ihre Vereinskasse auf. Manchmal profitieren auch andere davon.

Die Weihnachtszeit ist vorbei. Christbäume haben ausgedient. In den meisten Gemeinden bieten Vereine oder Gruppen die Abholung gegen eine kleine Spende an oder die Gemeinde selbst übernimmt die Entsorgung. Eine Übersicht.

Hemhofen : Seit 3. Januar bis zum 15. Januar 2022 können Bürger ihre ausgedienten Christbäume an der Schafscheune in Hemhofen oder im Ortsteil Zeckern am Bahnhofsgelände anliefern. Die Gemeinde bittet darum, die markierten Bereiche zu beachten und keinerlei sonstige Gartenabfälle oder Sträucher abzulagern.

Höchstadt: Die Musiker des Spielmannszuges holen auch in diesem Jahr wieder die Christbäume im Stadtgebiet und in Etzelskirchen ab. Termin dafür ist der 15. Januar. Wer den Service in Anspruch nehmen möchte, wird gebeten, den Baum deutlich sichtbar am Grundstück oder an der Straße abzustellen. Der Spielmannszug beginnt mit der Arbeit ab 9.30 Uhr. Ein kleiner Unkostenbeitrag in Höhe von 2 Euro wird fällig. Das Geld soll in einem Tütchen am Baum befestigt werden. Es ist auch möglich den Obolus auf das Konto des Spielmannszugs zu überweisen (IBAN DE93 7635 0000 0430 4441 66, Verwendungszweck Name, Straße, Hausnummer). Wer die Überweisung vorzieht, sollte dies bis Donnerstag, 13. Januar, erledigen. Dieses Geld kommt wie immer der Jugendarbeit des Spielmannszugs zugute.

Adelsdorf: Die Junge Union Adelsdorf wird auch 2022 die Christbaumentsorgung in Adelsdorf übernehmen. Am Samstag, 15. Januar, sammeln die Freiwilligen die Bäume ein. Ab 7.30 Uhr werden die Abholteams mit Traktoren und Lieferwagen durch die Straßen des Gemeindegebiets fahren. Wer seinen Baum loswerden will, sollte ihn gut sichtbar und vor allem rechtzeitig an die Straße stellen. Bei Mehrfamilienhäusern empfiehlt die Junge Union, den Baum mit Namen zu kennzeichnen. Für den ehrenamtlichen Einsatz wird um eine kleine Spende gebeten. Mit dem gesammelten Geld möchte die Junge Union im kommenden Jahr die Adelsdorfer Grundschüler zu einem Theaterstück in den Schlossgarten einladen. Daneben kann auch wieder das Spendenkonto genutzt werden (DE 14 7635 0000 0060 1165 63).

Lonnerstadt: Die Freiwillige Feuerwehr Lonnerstadt übernimmt am Samstag, 15. Januar, das Einsammeln der Christbäume. Die ausgedienten Bäume sollten an diesem Tag ab 9 Uhr gut sichtbar an der Grundstücksgrenze oder vor dem Hauseingang bereitliegen. Das Einsammeln ist kostenfrei. Eventuelle Spenden kommen der Jugendarbeit der Feuerwehr Lonnerstadt zugute.

Wachenroth: Der Schwallclub startet zum fünften Mal eine Spendenaktion getreu nach dem Motto: Wohin mit meinem Christbaum nach den Feiertagen? Wer den Service in Anspruch nehmen möchte, stellt seinen Christbaum deutlich sichtbar am Grundstück oder Straßenrand ab. Die Abholung erfolgt am Samstag, 15. Januar, in der Zeit zwischen 14 Uhr und 15.30 Uhr in Wachenroth sowie in allen Ortsteilen der Marktgemeinde. Am Baum soll ein Säckchen mit 5 Euro befestigt sein. Dieses Geld kommt heuer vollständig dem Hospizverein Bamberg, Kinder- und Jugendhospizarbeit, zugute.

Vestenbergsgreuth: Auch 2022 wird der TTC Kienfeld unter Beachtung aller Corona-Auflagen wieder ausgediente Christbäume einsammeln. Verbunden damit ist die Bitte um eine kleine Spende für den ASB-Wünschewagen, mit dem schwerstkranken Menschen ein letzter Wunsch erfüllt wird. Die Helfer fahren am Samstag, 15. Januar, Vestenbergsgreuth sowie die Ortsteile Hermersdorf, Dutendorf, Oberwinterbach, Burgweisach, Kleinweisach, Dietersdorf, Pretzdorf, Frickenhöchstadt, Ochsenschenkel und Kienfeld an und bitten darum, die Bäume ab 8 Uhr am Straßenrand bereitzulegen und eine kleine Spende (zum Beispiel in einem Umschlag) daran zu befestigen. Wer keinen Baum abzugeben hat, aber trotzdem etwas spenden möchte, kann dies gerne auch direkt bei Paul Frömel in Vestenbersgreuth oder bei Stefan Schierer in Kienfeld tun.

Mühlhausen: Die Kulturgemeinschaft Mühlhausen sammelt am Samstag, 15. Januar, ab 13 Uhr die ausgedienten Christbäume ein. Mit der Aktion sollen ausgebliebene Einnahmen aufgrund von Corona wenigstens teilweise wieder aufgefangen werden. Wer die Aktion in Mühlhausen und allen seinen Ortsteilen unterstützen möchte, stellt seinen Christbaum rechtzeitig gut sichtbar an den Straßenrand und befestigt seine Spende am Baum.

Gremsdorf: Der örtliche Fischereiverein übernimmt auch in diesem Jahr die Entsorgung der alten Christbäume. Angefahren werden am Samstag, 15. Januar, ab 9 Uhr Gremsdorf und alle seine Ortsteile. Der Verein freut sich über eine kleine Spende am Baum, die der Fischerjugend zugute kommt.

Pommersfelden: In Absprache mit den Jugendfeuerwehren gibt es in diesem Jahr wieder einen Abholservice für die dürren Weihnachtsbäume. Bürger sollen ihre Christbäume am Samstag, 15. Januar, ab 9 Uhr vor ihr Anwesen stellen. Die jungen Feuerwehrleute holen die Bäume gegen einen kleinen Obolus von 2 Euro ab. Das Geld kommt in die Kasse der Jugendfeuerwehr. Das Geld soll in einen kleinen Beutel gegeben und an die Baumspitze gebunden werden.