Bürgerservice
Tourist-Info soll ab 8. Mai auch samstags öffnen
Bei Veranstaltungen, wie am Mobilitätstag im September, war die Tourist-Info schon bisher auch am Wochenende geöffnet.
Bei Veranstaltungen, wie am Mobilitätstag im September, war die Tourist-Info schon bisher auch am Wochenende geöffnet.
Foto: Foto: Stadt
Herzogenaurach – Die Touristen-Information in der Herzogenauracher Hauptstraße erweitert wohl ihre Öffnungszeiten. Das ist allerdings nicht unumstritten.

Die Stadt richtet ihr Augenmerk schon auf die Zeit nach dem Lockdown. Irgendwann sollte das gesellschaftliche Leben wieder anlaufen, und Touristen werden in die Stadt kommen. Darauf will man vorbereitet sein: Die Touri-Info in der Hauptstraße soll künftig auch samstags dauerhaft öffnen.

Das ist Inhalt eines Beschlussvorschlags der Stadtverwaltung, der dem Kulturausschuss in seiner Sitzung heute Abend vorgelegt wird. Mit vorgeschlagen wird die Schaffung einer 450-Euro-Stelle. Das wiederum ist allerdings nicht unumstritten. Erst im Dezember hatte der Stadtrat sich mit einem Antrag der CSU befasst, die just diese Ausweitung der Öffnungszeiten in der Touristeninformation gefordert hatte. Die Leute um Walter Drebinger waren allerdings der Ansicht, dass das bestehende Personal genügt und man die zusätzlichen Zeiten mit Umschichtungen bewerkstelligen könne.

Samstags von 10 bis 13 Uhr

Geht es nachdem Vorschlag der Verwaltung, wird die Touristeninformation ab dem 8. Mai bis voraussichtlich Dezember auch an jedem Samstag von 10 bis 13 Uhr geöffnet haben. Ab dem zweiten Halbjahr wird im Stellenplan eine Aushilfskraft auf 450-Euro-Basis vorgesehen. Und sobald die Stelle ins Rathaus zurückgekehrt ist, nach Fertigstellung des Neubaus und der Schlosssanierung, bleibt sie auch donnerstags länger auf, bis 18 Uhr.

Freilich hat die Stadt das Büro schon seit dem Jahr 2012 sukzessive ausgebaut, erinnert Judith Jochmann, Leiterin Stadtmarketing. Kunden- und bedarfsorientierte Öffnungszeiten seien von zentraler Bedeutung, erläutert sie. An stark frequentierten Tagen und bei großen, publikumswirksamen Veranstaltungen, hatte man schon bisher auch an den Wochenenden auf.

Seit die Info in die Hauptstraße 34, die ehemalige Bäckerei Lang, als Interimsstandort während des Rathausneubaus umgezogen ist, sind an diesen Sondertagen 93 Stunden zusätzlich geleistet worden, hat Jochmann errechnet. Hinzu kommen die 30 Wochenstunden zu regulären Öffnungszeiten.

Seit 2019 verfügt die Touri-Info, quasi als Außenstelle des Amts für Stadtmarketing und Kultur, über eine Teilzeitstelle vor Ort, berichtet Jochmann. Alle weiteren Dienste werden von Mitarbeiterinnen aus dem Amt versehen. Gefordert sei hier ein Höchstmaß an Flexibilität. Ohne die jetzt geplante, zusätzliche Aushilfsstelle komme man nicht hin, erläutert die Amtsleiterin weiter.

CSU macht Kompromissvorschlag

Die CSU sieht das nach wie vor skeptisch. "Wir stehen zu unserem Antrag", sagte Fraktionsvorsitzender Walter Drebinger gegenüber dem FT. Demnach begrüße es seine Fraktion zwar, dass die Öffnungszeiten erweitert werden - ganz im Sinne der Antragsteller. Aber die CSU halte es dennoch für machbar, die drei zusätzlichen Wochenstunden mit bestehendem Personal aufzufangen, stellte er fest. Allerdings signalisiert Drebinger, nach Rücksprache mit seinem Fraktionskollegen und Kulturausschuss-Mitglied Franz-Josef Lang, Kompromissbereitschaft. Man sollte nicht gleich diese neue Stelle einplanen, sondern bis zum Jahresende Erfahrungen sammeln. Zeige sich dann eine schlüssige Rechtfertigung für die Zusatzstelle, werde die CSU dieser auch zustimmen können.

Der Kulturausschuss muss dem Vorschlag der Verwaltung noch zustimmen.