Kinder profitieren
Schule freut sich über Luftreiniger
Ein Luftfiltergerät wird in einem Klassenraum aufgestellt.
Ein Luftfiltergerät wird in einem Klassenraum aufgestellt.
Foto: Symbolbild: Rolf Vennenbernd/dpa
F-Signet von Richard Sänger Fränkischer Tag
Weisendorf – Im Kampf gegen die Pandemie ist man in Weisendorf mit den neuen Geräten jetzt einen Schritt weiter.

Die neuen Luftreinigungsgeräte sind an der Grundschule in Weisendorf eingetroffen. Für Lehrkräfte, Eltern und die Gemeinde war die Aufstellung Anlass zur Freude. Der Weisendorfer Bürgermeister Karl-Heinz Hertlein freute sich zusammen mit der Schulleitung und dem Elternbeirat über die Geräte, die in den Klassenzimmern, Schulküche und im Werkraum eingesetzt werden. „Damit sind jetzt alle erforderlichen Räume unserer Schule ausgestattet“, sagte der Bürgermeister sichtlich stolz, als die Luftreiniger in die Schule gerollt wurden.

Über die neuen Luftreiniger freuen sich (von links) Meike Roberts, Konrektorin Nadine Hopfengärtner, Petra Pausch und Bürgermeister Karl-Heinz Hertlein.
Über die neuen Luftreiniger freuen sich (von links) Meike Roberts, Konrektorin Nadine Hopfengärtner, Petra Pausch und Bürgermeister Karl-Heinz Hertlein.
Foto: R. Sänger

Der Marktgemeinderat hatte sich im Dezember 2020 mit Covid und den Folgen für die Schulen beschäftigt und beschaffte sechs Geräte für die Fachräume. Es dauerte dann bis zum Sommer des letzten Jahres, bis auch die große Politik in die Gänge kam und ein Förderprogramm auflegte. In der August-Sitzung 2021 diskutierten Bürgermeister und Gemeinderat über die Richtlinien und beschlossen die Beschaffung weitere 26 Geräte. „Die Gesundheit und Sicherheit der Kinder stehen an erster Stelle“, wurde damals fraktionsübergreifend betont und auf eine schnelle Beschaffung gedrängt. Nun wurden die Geräte geliefert, in die entsprechenden Schulräume geschoben und unverzüglich in Betrieb genommen. „Die Bürokratie bei der Beschaffung ärgert mich, wenn wir selbst hätten handeln können, wären die Luftreiniger schon einige Monate in Betrieb“, betonte der Bürgermeister.

Weniger Krankmeldungen

Dennoch gab es bei der Anlieferung zufriedene Gesichter, denn nach Aussage der Schulleitung haben sich die bereits installierten Geräte bewährt: Die Krankmeldungen bei den Kindern gingen zurück.

In den ersten Nutzungsstunden stellten Lehrkräfte und Schüler fest, dass die Technik zur Luftreinigung angenehm leise läuft. „Wir sind alle sehr froh“, sagte Rektorin Petra Pausch, „denn die Geräte vervollständigen unser Hygienekonzept.“ Auch der Elternbeirat freut sich. „Es ist schön, dass die Kommune so schnell als möglich gehandelt hat“, betonte die Vorsitzende Meike Roberts und bedankte sich bei der Gemeinde für die Beschaffung.

Die weiß lackierten Geräte erfüllen aber auch noch einen anderen Zweck, erzählt die Schulleiterin. „Denn unsere Lehrkräfte sind sehr kreativ und die bereits aufgestellten Luftreiniger werden in den Klassen als Litfaßsäulen genutzt“, erzählt Pausch schmunzelnd.

So gut es in Weisendorf aussieht: Von einer flächendeckenden Ausstattung aller Schulen mit Luftreinigern ist der Freistaat weit entfernt. Ein Grund: Noch immer sind die Wirksamkeit und der Stellenwert von Luftreinigern hinsichtlich der Verhinderung von Infektionen wissenschaftlich umstritten. Experten sind sich uneins, die Debatte wirkt teils hitzig und emotional. Und das hemmt auch Schulträger in ihrer Entscheidung, ob sie Geräte anschaffen sollen oder nicht. In den Zeiten der Pandemie vermehrten sich die „Experten“ um ein Vielfaches und sind für die Kommunen auch keine wirkliche Hilfe, und zusammen mit der Bürokratie führt das zu Unsicherheit und Verwirrung, ärgert sich auch Bürgermeister Karl-Heinz Hertlein.

Inhalt teilen

Oder kopieren Sie den Link: