Unwetter
Hagelsturm verursacht Chaos im Landkreis
Zwischen Falkendorf und Buch war der Ast einer großen Eiche auf die Fahrbahn gekracht.
Zwischen Falkendorf und Buch war der Ast einer großen Eiche auf die Fahrbahn gekracht.
Foto: Sebastian Weber
Weisendorf – Abgebrochene Äste, überflutete Keller und ein Frontlader im Einsatz: Am Dienstag wütete ein Unwetter im Landkreis. Einen Ort traf es besonders hart.

Nahezu ohne Vorwarnung traf ein heftiger Sturm- und Hagelschauer am Abend des 22. Juni Teile des Landkreises heftig, wie die Kreisbrandinsepktion mitteilt.

Gegen 19 Uhr kam von Westen her ein Unwetter heran, welches zuerst das Gebiet der Marktge-meinde Weisendorf traf. Heftiger Starkregen mit Hagel und Sturmböen wütete knapp 15 Minuten lang, bis der Wolkenbruch weiter Richtung Osten über Dechsendorf, Möhrendorf, Baiersdorf, Bu-benreuth und Uttenreuth in den Landkreis Forchheim weiterzog. Innerhalb kurzer Zeit standen jeweils mehrere Einsätze zeitgleich an, die die Hilfskräfte nacheinander – teils nach Einteilung der Priorität – abarbeiteten.

In den betroffenen Städten und Gemeinden, die innerhalb einer Schneise von wenigen Kilometern Breite lagen, wurden nach und nach die Feuerwehren auf den Plan gerufen. Kurz darauf beruhigte sich die Lage zwar nahezu wieder. Dennoch waren die Wehren bis etwa 22.30 Uhr im Einsatz: überflutete Keller und Straßenzüge, umgestürzte Bäume und Lose Gegenstände.

Großer Ast auf der Straße

In Weisendorf sowie im Ortsteil Buch kam es zu rund 16 Einsätzen. Aufgrund des Starkregens war Wasser in einige Gebäude eingedrungen – hauptsächlich in die Keller, wie die Freiwillige Feuerwehr von Weisendorf berichtet.

Mit vollgelaufenen Kellern kämpfte die Feuerwehr Weisendorf.
Mit vollgelaufenen Kellern kämpfte die Feuerwehr Weisendorf.
Foto: FFW Weisendorf

Die Einsätze wurden nacheinander nach der jeweiligen Priorität abgearbeitet. Dabei kamen in erster Linie Tauchpumpen und Wassersauger zum Einsatz.

Auch die Freiwillige Feuerwehr Buch war alarmiert. Sie arbeitete ihre Einsatzstellen im Ortsteil selbstständig ab. Gegen 20.30 Uhr waren dann die Einsatzstellen in der Marktgemeinde abgearbeitet.

Die Feuerwehr Falkendorf im Aurachtal rückte indes aus, um den großen Ast einer Eiche von einer vielbefahrenen Verbindungsstraße zu beseitigen. Hier half ein Traktor mit Frontlader, der den meterlangen und gut 30 Zentimeter dicken Stamm von der Fahrbahn räumte. Die Feuerwehren Möhrendorf und Kleinseebach arbeiteten bis zu zehn Einsatzstellen ab. In Baiersdorf stand indes eine tiefliegende Fahrzeuggarage unter Wasser – über einen Meter hoch waren die Wassermassen gestiegen. Die örtliche Feuerwehr mit den Ortsteilen Wellerstadt, Hagenau und Igelsdorf hatte insgesamt 20 Einsätze. Mit den Einsätzen der Feuerwehren Bubenreuth, Marloffstein und Uttenreuth ergab sich ein Gesamtaufkommen von rund 60 Einsatzstellen im gesamten Landkreis.