Klimaschutz
Herzo hat sein Gold bekommen
Bei der Feier in Kempten (von links): Umweltminister Thorsten Glauber, Sebastian Obermaier, Zweiter Bürgermeister Georgios Halkias, Jürgen Rommel (Bundesgeschäftsstelle eea) mit Vertretern des Energieteams: Stephanie Schmidt-Zienert (Gebäudewirtschaft), Mignon Ramsbeck-Ullmann (Energieteamleitung), Dietmar Klenk (Herzo Werke), Monika Preinl (Umweltbeauftragte), Anja Wettstein (Leitung Planungsamt), Nicola Polterauer (eea-Beraterin)
Bei der Feier in Kempten (von links): Umweltminister Thorsten Glauber, Sebastian Obermaier, Zweiter Bürgermeister Georgios Halkias, Jürgen Rommel (Bundesgeschäftsstelle eea) mit Vertretern des Energieteams: Stephanie Schmidt-Zienert (Gebäudewirtschaft), Mignon Ramsbeck-Ullmann (Energieteamleitung), Dietmar Klenk (Herzo Werke), Monika Preinl (Umweltbeauftragte), Anja Wettstein (Leitung Planungsamt), Nicola Polterauer (eea-Beraterin)
Foto: Stadt
Herzogenaurach – Der eea-Klimaschutzpreis in Gold geht erneut nach Herzogenaurach. In Bayern sind vier Städte mit dieser höchsten Würdigung zertifiziert.

In diesem Jahr erhielt die Stadt Herzogenaurach erneut den Klimaschutzpreis European Energy Award (eea) in der höchsten Auszeichnungsstufe Gold. Vor vier Jahren, 2017, konnte Herzogenaurach die Stufe Gold erstmals erreichen, nun wurde erfolgreich und sogar mit höherer Punktebewertung die Re-Zertifizierung geschafft. So heißt es in einer Pressemitteilung aus dem Rathaus.

Weiter wird berichtet: Damit wurden die städtischen Bestrebungen hin zur vollständigen Versorgung mit regenerativen Energien, die Energieeinsparungen, die Schaffung von Infrastruktur für Radverkehr, ÖPNV, Car-Sharing, E-Mobilität sowie hohe energetische kommunale Gebäudestandards, Beratungen und Anreize, aber auch energetische Pflichten für höhere Baustandards, Begrünung oder die Errichtung von Solaranlagen für Bauherren sowie Bewusstseinsbildung durch Vorträge und Aktionen, insbesondere aber auch das Klimaausgleichsbudget für städtische Veranstaltungen und vieles andere gewürdigt.

In einer feierlichen Zeremonie nahmen Erster Bürgermeister German Hacker und Energieteamleiterin und Klimaschutzbeauftragte Mignon Ramsbeck-Ullmann im Rahmen der Internationalen Verleihung des European Energy Award in Ravensburg die Auszeichnung entgegen. Neben Herzogenaurach waren viele Städte unterschiedlicher Größe aus Europa dabei, beginnend mit kleinen Gemeinden mit knapp über 1000 Einwohnern bis hin zu bekannten Großstädten wie Bozen und Florenz in Italien oder Brest in Frankreich.

Teamleistung

Bürgermeister German Hacker hebt vor allem die Teamleistung hervor: „Die Mitglieder des Energieteams, der Stadtrat, die Stadtverwaltung und die Bürgerschaft Herzogenaurachs dürfen stolz auf diese herausragende Auszeichnung sein. Wir sind sicher noch nicht am Ende des Weges, hin zu den notwendigen Zielen bezüglich Klimaschutz und Nachhaltigkeit zu sein, aber wir sind sehr gut unterwegs und motiviert, mit noch mehr Anstrengungen immer weiter zu machen. Es lohnt sich und kann nur gemeinsam gelingen!“

Glauber hielt die Laudatio

1700 Kommunen und Landkreise beteiligen sich europaweit am European Energy Award. In Bayern sind es 40, davon sind vier goldzertifiziert. Zwei Gold-Kommunen – Kempten und Herzogenaurach – wurden bei einer weiteren Veranstaltung in Kempten auch noch durch das Bayerische Staatsministerium für Umwelt und Verbraucherschutz ausgezeichnet. Nach der Laudatio von Umweltminister Thorsten Glauber erhielt das Energieteam der Stadt Herzogenaurach zusammen mit Zweitem Bürgermeister Georgios Halkias und eea-Beraterin Nicola Polterauer die Auszeichnung sowie das neue Ortsschild. Nicola Polterauer von der Energieagentur Nordbayern begleitete die Stadt beim gesamten Zertifizierungsprozess.

Lesen Sie mehr zu folgenden Themen: