Theater
Das Schicksal von Zwillingsbrüdern fesselt
Sowohl schauspielerisch als auch sprachlich überzeugten die jungen Akteure vollends.
Sowohl schauspielerisch als auch sprachlich überzeugten die jungen Akteure vollends.
Silke Calderaro
F-Signet von Redaktion Fränkischer Tag
Höchstadt a. d. Aisch – Die English Drama Group (EDG) des Höchstadter Gymnasiums präsentierte das Drama „Blood Brothers“ von Willy Russell.

„Endlich! Wir haben uns schon so lange darauf gefreut“, hörte man in der Aula des Gymnasiums Höchstadt, als die English Drama Group (EDG) das Drama „Blood Brothers“ von Willy Russell in einer adaptierten Fassung von Albert-Reiner Glaap an zwei Abenden präsentierte.

Bei dem Stück handelt es sich um ein Sozialdrama. Gleich zu Anfang lernt der Zuschauer schon den Ausgang des Dramas kennen, wenn der Erzähler einführt: „Do you know the story of the Johnston twins? They were two brothers, born on the same day, but one was kept and the other given away.“

Zwillinge werden getrennt

Die Zwillinge Eddie und Mickey werden kurz nach der Geburt getrennt und wachsen in unterschiedlichen Gesellschaftsschichten auf. Besonders Eddies Adoptivmutter setzt alles daran, dass die Jungen sich nicht begegnen. Doch das Schicksal nimmt seinen Lauf.

Schon im Kindesalter treffen sich die beiden Jungen zufällig und schließen Blutsbrüderschaft, ohne ihre eigentliche Verbindung zu ahnen. Sie erleben eine unbeschwerte Freundschaft, bis sie einander als Erwachsene wiedertreffen, Mickey am Fließband in Eddies Fabrik arbeitend. Erst unmittelbar bevor sie beide von Eddies unter Verfolgungswahn leidender Mutter erschossen werden, erfahren sie, dass sie Zwillinge sind.

Die Akteure aus den Jahrgangsstufen 7 bis 12, die technisch bestens von Danylov Gogolev und Vincent Welz unterstützt wurden, überzeugten in dem 90-minütigen, textlich und inhaltlich sehr anspruchsvollen Drama mit ihrem hervorragenden schauspielerischen Talent und ausgesprochen souveränem Agieren in einer Fremdsprache.

Überschwängliches Lob

Entsprechend wurden Sofia Arkhipova, Maya Schnittger, Sylvie Schmidtke, Nora Akkus, Mila Winter, Fabio di Pilato, Lucas Schott, Larissa Pfister, Jessica Weber und Marina Schott (Regieassistentin) vom Publikum mit begeistertem Applaus belohnt. „Grandios!“, „Die Darstellung der Charaktere war so überzeugend, dass wir regelrecht mitgelitten haben.“, „Ich habe ja schon einiges erwartet. Aber die schauspielerische Leistung der Mitwirkenden hat meine Erwartungen noch übertroffen, und was für eine sprachliche Leistung!“, verlautete es aus dem Publikum.

Voller Stolz auf ihre Truppe und deren außerordentliche Leistung konnte die Regisseurin der EDG, Ulrike Moldenhauer-Alzner, das Lob eines Zuschauers nur bestätigen: „Chapeau!“, oder wie man in England sagt: „Hats off!“

Lesen Sie auch: 

 

 

Inhalt teilen

Oder kopieren Sie den Link: